Chefredaktion der «Cumhuriyet» verhaftet

  • Samstag, 5. November 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 5. November 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 5. November 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein Protestplakat mit der Aufschrift: «lang lebe Cumhurriyet»

    Chefredaktion der «Cumhuriyet» verhaftet

    Die Türkei hält trotz internationaler Proteste an ihrem harten Kurs gegenüberRegierungskritikern und Kurdenpolitikern fest. So sind am Samstag weitere Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP festgenommen worden.

    Zudem erliessen die Behörden Haftbefehl gegen den Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» und acht weitere führende Mitarbeiter des Blattes.

    Christian Buttkereit

  • Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg bei einer Präsentation.

    «Facebook soll deutsches Recht anerkennen»

    Die Staatsanwaltschaft München hat ein Ermittlungsverfahren gegen Topmanager von Facebook eingeleitet. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zur Volksverhetzung. Hintergrund ist die Kritik, das Unternehmen gehe nicht genug konsequent gegen Hasskommentare vor.

    Die Anzeige ausgelöst hat der Anwalt Chan-jo Jun aus Würzburg. Das Gespräch mit ihm.

    Samuel Wyss

  • Eine eritreische Bauernfamilie auf dem Weg zum Markt in Asmara.

    Hürden für Entwicklungshilfe in Eritrea

    Wie Recherchen von Radio SRF zeigen, sind seit Mai bedeutend weniger Asylanträge von Menschen aus Eritrea bewilligt worden - und auch die Zahl der vorläufig Aufgenommenen ist zurückgegangen. Ob das mit der strengeren Praxis des Bundes zusammenhängt ist nicht bestätigt.

    Klar ist aber, dass die Schweiz in Eritrea wieder Entwicklungshilfe leisten will. Doch einfach wird dieser Neuaufbau nicht.

    Samuel Burri

  • Die burmesische Aussenministerin Aung San Suu Kyi zusammen mit General Min Aung Hlaing am Flughafen von Naypyitaw.

    Burma und die frühere Besatzungsmacht Japan

    Die burmesische Aussenministerin und inoffizielle Staatsführerin, Aung San Suu Kyi, kehrt am Wochenende von ihrer Japan-Reise zurück.

    Und das nicht mit leeren Händen: Suu Kyi hat das Versprechen von viel Geld in ihrem Reisegepäck - die Rede ist von 7,7 Milliarden US-Dollar, die Japan der Regierung Burmas über einen Zeitraum von fünf Jahren zahlen will.

    Karin Wenger

  • Muslimische Frauen beim Einkaufen in Neukölln. Im Hintergrund ein Firmenschild mit arabischen Schriftzeichen.

    Echte Helden gegen falsch verstandene Ehre

    Junge Erwachsene mit Migrations-Hintergrund leben zwischen Tradition, Familien-Werten und den Anforderungen der westlichen Gesellschaft - ein Spannungsfeld vor allem für junge Männer.

    Ihnen bietet das Gewalt-Präventions-Projekt «Heroes» in Berlin die Möglichkeit, mit Ihresgleichen über Themen wie Gleichberechtigung, Ehre und Geschlechterrollen sprechen. Am Wochenende wird das Projekt erstmals in der Schweiz vorgestellt.

    Christoph Brunner

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Matthias Kündig