China: Strengere Kontrollen für NGO

  • Donnerstag, 28. April 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 28. April 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 28. April 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das neue NGO-Gesetz lässt der chinesischen Polizei genügend Spielraum für Interpretationen. Damit sichern sich die Behörden rechtlich ab, wenn sie eine Nichtregierungsorganisation überwachen oder ganz verbieten wollen.

    China: Strengere Kontrollen für NGO

    Mit einem neuen Gesetz verspricht die chinesische Regierung grössere Transparenz für ausländische Nichtregierungsorganisationen. Diese fürchten aber die zunehmende staatliche Einmischung.

    Martin Aldrovandi

  • Er sei beunruhigt über die zunehmend restriktive Migrations- und Flüchtlingspolitik europäischer Staaten; die zunehmende Fremdenfeindlichkeit in Österreich sei Aber alarmierend, sagte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in Wien.

    Fremdenfeindliches Österreich?

    FPÖ-Mann Norbert Hofer hat 35 Prozent der Stimmen fürs Amt des österreichischen Bundespräsidenten bekommen, und das Parlament hat gleich nach dem Wahlsonntag eines der härtesten Asylgesetze Europas verabschiedet.

    Die österreichische Asylpolitik ist nun so rigide, dass sich UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Wien besorgt zeigte. Was ist los in der Alpenrepublik? Das Gespräch mit Armin Thurnher, Chefredaktor des Wiener Stadtmagazins «Falter».

    Simone Fatzer

  • Ein Mann sammelt in einem zerbombten Raum im Spital von Mödecins sans Frontières in Aleppo Medikamente zusammen

    Syrien – der Kampf um Aleppo eskaliert

    Ungeachtet der vereinbarten Feuerpause und internationaler Appelle, sollen beim Kampf um die einstige syrische Wirtschaftsmetropole Aleppo in den letzten 24 Stunden fast 80 Menschen ums Leben gekommen sein.

    Joe Schelbert

  • «Wer versucht, es allen Recht zu machen, läuft Gefahr, niemandem zu gefallen», sagt eine Versammlungsteilnehmerin im Beitrag. Besser lässt sich das Dilemma nicht zusammenfassen, in welchem François Hollande steckt. Präsidentschaftswahlen gewinnen, kann nur, wer einer Mehrheit gefällt. Bild: François Hollande am 28. April beim Rüstungshersteller Thales.

    «Hé oh la Gauche!» – Frankreichs Linke auf dem Krankenbett

    Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist so stark gesunken wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Grund zur Hoffnung für Präsident François Hollande.

    Mit dem Weckruf «Hé oh la Gauche!» lanciert der Regierungssprecher eine neue Initiative, welche der französischen Linke die Wende zum Guten bringen soll. Vergebliche Mühe?

    Charles Liebherr

  • Die linke Basler Kleinpartei BastA! hat seit den letzten Wahlen eine Nationalrätin in Bern: Sibel Arslan. Anders als ihre Partei stimmt sie am 5. Juni Ja zum revidierten Asylgesetz.

    Linkes Nein zum Asylgesetz

    Am 5. Juni stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Revision des Asylgesetzes ab. Entscheidende Neuerung sind die beschleunigten Verfahren. Die SVP stört sich an der kostenlosen Rechtsberatung für Asylsuchende und hat deshalb das Referendum ergriffen.

    Alle anderen Parteien empfehlen ein Ja - mit Ausnahme der linken Basler Partei BastA!

    Marlène Sandrin

  • Neben den Risikofaktoren für eine Demenz, gibt es auch Faktoren, die vor ihr schützen: Dazu gehören regelmässige Bewegung, eine gesunde, nicht zu fettreiche Ernährung – und der lebenslange, fleissige Einsatz der grauen Zellen.

    Kleineres Risiko für Demenzerkrankungen

    Die medizinische Forschung findet immer mehr Anzeichen dafür, dass das Risiko, an Demenz zu erkranken, in den letzten zwei Jahrzehnten gesunken ist. Was bedeutet das für jede und jeden Einzelnen und was für die Gesellschaft?

    Thomas Häusler

  • Obwohl man nun doch noch belastetes Gestein gefunden hat, wird die Sondermülldeponie Kölliken im nächsten Jahr mit frischer Erde zugeschüttet. In den Jahren 2018 und 2019 wird dann die Halle abgebaut.

    Noch mehr Gift in der Sondermülldeponie Kölliken

    Die riesige Abbauhalle der Sondermülldeponie im aargauischen Kölliken ist leergeräumt. Die grösste Altlast der Schweiz ist saniert, hiess es letzten Sommer. Eine Frage beschäftigte die Sanierer aber weiter: Wie stark verseucht ist der Fels unter der Deponie? Nun herrscht Klarheit.

    Alex Moser

  • «Die moderne Architektur mitten in der Wüste, verlassen und ohne Leben - das sieht man selten. Dies visuell einzufangen, war spannend,  auch lustig. In die unbewohnten Häuser kann man einfach reinspazieren, ohne Kontrolle. Das war schon eine neue Erfahrung für mich», sagt Fotograf Raphael Olivier im Gespräch.

    Chinas Retortenstadt Ordos: «Eine megalomanische Absurdität»

    Eine Oase angenehmen Lebens sollte es werden, eine lebendige Stadt mit Hochhäusern, Läden, Museen, Cafés: In der Retortenstadt Ordos in der Wüste Gobi in Mongolei sollte es einer Million Menschen der wachsenden chinesischen Mittelklasse an nichts fehlen. Diese sind der Stadt aber ferngeblieben.

    Der französisch Fotograf Raphael Olivier lebt seit Jahren in China; er hat sich in Ordos umgeschaut. Das Gespräch.

    Simone Fatzer

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber