Credit Suisse im Visier

  • Mittwoch, 14. Juli 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 14. Juli 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 14. Juli 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Steuerfahnder durchsuchen die 13 Niederlassungen der Schweizer Grossbank in Deutschland.

Weitere Themen:

Strengere Regeln für Schweizer Banken.

Regierung ohne Mehrheit in Nordrhein-Westfalen.

Drang nach Norden der italienischen Mafia.

Rechtlose Palästinenser in Libanon.

Beiträge

  • CS-Filialen durchsucht

    In Deutschland haben 13 Filialen der Credit Suisse Besuch erhalten: Staatsanwälte, Polizisten und Steuerfahnder durchsuchten die Niederlassungen der Schweizer Grossbank nach Spuren von Steuersündern.

    Die Ermittlungsbehörden wollen CS-Mitarbeitern auf die Schliche kommen, die rund 1100 deutschen Kunden geholfen haben sollen, Geld am Fiskus vorbeizuschleusen.

    Charles Liebherr

  • Schärfere Regeln für Banken

    Die Finanzkrise hat gezeigt, dass manche Grossbank viel zu grosse Risiken eingegangen ist. Damit sie künftig ihre Risiken selber tragen können, wurden in der Schweiz bereits Ende 2008 die Eigenmittel-Vorschriften für die Grossbanken verschärft.

    Jetzt hat die Finanzmarkt-Aufsicht Finma neue Regelungen in die Vernehmlassung geschickt.

    Da stellt sich die Frage: Haben die Vorschriften von Ende 08 nicht gereicht? Gespräch mit Wirtschaftsredaktor Beat Soltermann.

    Hans Ineichen

  • Kraft ist Ministerpräsidentin

    Knapp zwei Monate nach der Wahl hat Nordrhein-Westfalen wieder eine Regierung. Am Mittwoch wurde die SPD-Chefin Hannelore Kraft zur Ministerpräsidentin des bevölkrungsreichsten deutschen Bundesland gewählt.

    Es war ein schwieriger Weg, bis es so weit war,  und schwierig wird es wohl bleiben. Denn die neue Spitzenfrau hat mit ihrer rot-grünen Koalition keine Mehrheit. Damit ist sie in wichtigen Fragen auf die Unterstützung der Linkspartei angewiesen.

    Ursula Hürzeler

  • Die Tentakel der Mafia

    Am Dienstag verhafteten italienische Carabinieri und Staatspolizisten über 300 Mafiosi der kalabrischen N'drangheta sowie Geschäftsleute und Politiker. Das mafiöse Netz wollte sich lukrative Aufträge beim Bau der Weltausstellung von 2015 in Mailand unter den Nagel zu reissen.

    Doch präsent ist die Mafia in den Vororten von Mailand schon seit bald 20 Jahren.

    Massimo Agostinis

  • Bürgerrechte für Palästina-Flüchtlinge?

    Rund 400'000 palästinensische Flüchtlinge leben im Libanon in Flüchtlingslagern unter elenden Bedingungen und ohne Rechte. Zum ersten Mal seit 62 Jahren nimmt nun die libanesische Politik einen ernsthaften Anlauf, den Palästinensern Grund- und Menschenrechte zu gewähren.

    Iren Meier

  • Sommerserie: Zytlupe

    Zeit, sich Zeit zu nehmen. Das hat Anfang der 1980er Jahre in der Schweiz ein eigenwilliger Zeitgenosse getan. Er nahm die Lupe und legte sie auf die Zeit. Was er dabei gesehen hat, hat er den Menschen erzählt. Am Radio, in der legendären Satire-Sendung Zytlupe, jeweils am Samstagmittag.

    Sein Name: Klaus Schädelin.

    Peter Maurer

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Judith Huber