Das Tessin verärgert Italien

  • Donnerstag, 30. Juli 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 30. Juli 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 30. Juli 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Beamte tragen das in La Réunion gefundene Wrackteil eines Flugzeuges weg. Nun wird untersucht, ob es zur verschwundenen Maschine der Air Malaysia gehört.

    Gehört das Wrackteil zur MH 370?

    Im März 2014 verschwand die MH 370 der Malaysia Airlines von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord vom Bildschirm. Seither fehlte, trotz einer umfassenden Suche, jede Spur. Nun wurde ein zwei Meter langes Wrackteil weitab von der Flugroute bei La Réunion im Indischen Ozean entdeckt.

    Ist es möglich, dass ein Wrackteil so weit von der Flugroute und so lange nach dem Absturz auftaucht? Florian Reitz, Untersuchungsleiter bei der Schweizerischen Flug-Untersuchungsstelle SUST, gibt Auskunft.

    Peter Voegeli

  • Grenze in Chiasso.

    Das Tessin verärgert Italien

    Das Tessin sorgt für Spannungen zwischen Italien und der Schweiz. Seit ein paar Monaten müssen italienische Grenzgänger einen Strafregisterauszug vorweisen, wenn sie im Tessin arbeiten wollen.

    Mit dieser Regel missachten die Tessiner das Recht auf Personenfreizügigkeit, finden italienische Politiker und verlangen, dass Brüssel und Bern eingreifen. Doch die Tessiner stellen sich quer.

    Karoline Thürkauf

  • Shell reagiert auf den sinkenden Erdölpreis mit Entlassungen.

    Die Leiden der Ölkonzerne

    Der Erdölpreis hat sich seit gut einem Jahr praktisch halbiert. Auf heute noch knapp über 50 Dollar. Das hat zur Folge, dass die Gewinne der Erdölfirmen nicht mehr sprudeln wie früher. Jetzt reagieren die Ölmultis mit Entlassungen und dem Stopp von teuren Bohrprojekten.

    Thomas Oberer

  • Abfallsammlung in Guanabara Bay in Rio de Janeiro, Brasilien. Schon bald beginnen im verschmutzten Wasser die Tests für die Olympischen Sommerspiele 2016.

    Die Olympiakloake von Rio

    Das Olympia-Wasser in Rio de Janeiro gibt zu reden. Nach einer Untersuchung der Nachrichtenagentur AP sind die Gewässer, in denen die Wasserwettkämpfe von Segelregatten bis zum Triathlon stattfinden sollen, massiv verschmutzt. Und sie werden bis zu den Olympischen Spielen 2016 nicht mehr sauber.

    Wie sieht es vor Ort aus?

    Ulrich Achermann

  • Mittagsbuffet mit Injera (eritreisches Fladenbrot) am Kongress der ESMNS (Eritrean Solidarity Movement for National Salvation; Eritreische Solidaritätsbewegung zur Nationalen Errettung) in Heiden (AR).

    Gespanntes Verhältnis zwischen Eritreern in der Schweiz

    An die 30'000 Menschen aus Eritrea leben in der Schweiz. Die einen kamen während des blutigen Unabhängigkeitskrieges gegen Äthiopien in den 80er und anfangs der 90er Jahre, die anderen flüchteten in den letzten Jahren wegen der diktatorischen Politik der Kriegsgewinner von damals.

    Das Verhältnis zwischen den zwei Fluchtgenerationen ist gespannt. Es kam auch schon zu tätlichen Auseinandersetzungen.

    Max Akermann

  • Viele junge Menschen unterstützen den Traum nach einem muskelgestählten Körper mit der Einnahme von leistungssteigernden Präparaten.

    Sind Junge risikofreudiger?

    Wer jung ist liebt Risiken, wer älter ist, kennt sie schon. Stimmt nicht ganz, sagt eine Studie der Stiftung Risiko-Dialog. Sie hat sich unter anderem den Umgang mit leistungssteigernden Präparaten angeschaut.

    Thomas Gutersohn

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Isabelle Jacobi