Debatte über bundesrätliches Konjunkturprogramm

  • Montag, 9. März 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 9. März 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 9. März 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Sonderdebatte über das 700 Millionen Franken schwere Konjunkturprogramm, mit dem der Bundesrat der Wirtschaft neuen Schwung verleihen will, nimmt zur Zeit den Nationalrat in Beschlag.

Weitere Themen

Hans-Ulrich Dörig ist der neue starke Mann bei der Credit Suisse.

Die Verflechtungen von Swiss Re und Credit Suisse.

Singapurs Bankgeheimnis scheint zu bröckeln.

Beiträge

  • SVP will Konjunkturprogramm zurückweisen

    Bei der ausserordentlichen Debatte im Parlament stehen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen gegen die Wirtschaftskrise im Vordergrund.

    Bei der Eintretensdebatte äusserte sich die Linke kritisch und die SVP ablehnend gegenüber dem 700 Millionen schweren Programm der Regierung. CVP und  FDP unterstützen die Vorschläge von Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard.

    Dieter Kohler

  • Hans-Ulrich Dörig ist der neue Chef der CS

    Der neue Verwaltungsrats-Präsident der Credit Suisse arbeitet bereits seit 35 Jahren bei der Bank, davon ein Grossteil in leitender Funktion. Doch in der Öffentlichkeit war Hans-Ulrich Dörig bisher kaum in Erscheinung getreten. Das wird sich jetzt ändern.

    Manuel Rentsch

  • Die gemeinsamen Wurzeln von Swiss Re und Credit Suisse

    Die Personalrochade zwischen Swiss Re und Credit Suisse zeigt ein Netzwerk auf, welches in Krisenzeiten schnell zum Klumpenrisiko werden kann.

    Denn die «alte Garde» von Topbankern und Konzernleiter hat es in den letzten Jahren verpasst, neue Kräfte - und damit auch neue Ideen - in die Führungsetagen zu bringen.

    Beat Soltermann

  • Singapurs Bankgeheimnis bröckelt

    Nicht nur die Schweiz steht wegen ihrem Bankgeheimnis im Kreuzfeuer der Kritik. Auch Singapur, einer der am schnellsten wachsenden Finanzplätze der Welt, muss seine rigorosen Gesetze zum Bankgeheimnis vielleicht lockern.

    Die Frage an Manfred Rist, Korrespondent der NZZ in Singapur: Gab es Druck auf Singapur, ähnlich wie ihn die Schweiz spürt?

    Hans Ineichen

  • Was es auf sich hat mit der «Schwarzen Liste»

    Eine der Aufgaben der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) in Paris ist der weltweite Kampf gegen Steuerhinterziehung. Doch auf ihrer «Schwarzen Liste» stehen nur Länder, die nicht in der Organisation vertreten sind.

    Die Schweiz ist zwar Mitglied der OECD, aber ihre bankenfreundliche Gesetzgebung sorgt trotzdem für Kritik.

    Philipp Scholkmann

  • Die SP sucht Wege aus der eigenen Krise

    Seit den Parlamentswahlen 2007 muss die Sozialdemokratische Partei (SP) regelmässig mit Niederlagen leben lernen. Auch am vergangenen Wochenende gehörte die SP  in den Kantonen Aargau und Solothurn zu den Verlierern.

    Parteipräsident Christian Levrat glaubt, seine Partei müsse besser mobilisieren, besser kommunizieren und einfachere Rezepte formulieren. Aber das ist vermutlich nicht alles.

    Fredy Gasser

  • Die Folgen der Fusion von Merck und Schering Plough

    Nur gut einen Monat nachdem der US-Pharmagigant Pfizer angekündigt hat, den Konkurrenten Wyeth zu übernehmen, will nun Merck mit Schering Plough fusionieren.

    Die Frage an Walter Niederberger, Wirtschafts-Korrespondent des «Tages-Anzeigers» in San Francisco: Was verspricht sich Merck von der Übernahme?

    Hans Ineichen

  • Obama steuert auf gentech-freundlichen Kurs

    Der Präsident der Vereinigten Staaten will nicht nur das bröckelnde Gesundheitssystem in den USA reformieren. Obama will der Gentechnologie zu neuen Perspektiven verhelfen, indem er im Bereich der Stammzellenforschung die Beschränkungen aufhebt.

    Max Akermann

  • Berlusconis neues Baugesetz sorgt für Entsetzen

    Italiens Premierminister Silvio Berlusconi will der darbenden Bauwirtschaft unter die Arme greifen. Dank einer Gesetzesreform sollen Hausbesitzer ihre Immobilien in Zukunft mit wenig administrativen Aufwand um 20 bis 30 Prozent vergrössern können.

    Nicht nur die Opposition ist entsetzt. Auch Planer befürchten einen Rückfall in die 60er und 70er Jahre, als das Land wild zubetoniert wurde.

    Massimo Agostinis

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Isabelle Jacobi