Deblockierung am Gotthard

  • Freitag, 7. Dezember 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 7. Dezember 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 7. Dezember 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der Streit um den Bahntechnik-Auftrag im Gotthard-Basistunnel wird aussergerichtlich beigelegt.

Weitere Themen:

Der Bundesrat will Versuche mit Road Pricing zulassen.

Verteidigungsminister Samuel Schmid lässt den Umgang mit Ordonnanzwaffen der Armee analysieren.

Deutschland will Scientology verbieten.

Beiträge

  • Bahn frei für Bahntechnik im Gotthard-Basistunnel

    Der Streit um die Vergabe des letzten grossen Bauloses des Gotthard-Basistunnels, die Bahntechnik, ist beigelegt. Die Alptransit und das Bahntechnik Konsortium haben sich aussergerichtlich geeinigt.

    Das unterlegene Konsortium zieht seine Beschwerde zurück und erhält von der AlpTransit eine Zahlung von einer Million Franken. Warum hat das Konsortium eingelenkt?

    Hans Ineichen im Gespräch mit Alexander Grass

  • Bundesrat will Road Pricing testen

    Wer mit dem Auto in eine Schweizer Stadt fährt, muss vielleicht schon bald dafür bezahlen. Der Bundesrat will Versuche mit Road Pricing zulassen. Dazu braucht er aber die Zustimmung des Parlaments und eventuell des Volks.

    Dieter Kohler

  • Umgang mit Armee-Waffen wird überprüft

    Armeeminister Samuel Schmid reagiert auf das tragische Tötungsdelikt von Höngg, bei der eine 16-Jährige von einem Soldaten mit einer Armee-Waffe getötet wurde. Er lässt breit analysieren, unter welchen Bedingungen Soldaten die Armeewaffe noch nach Hause nehmen dürfen.

    Nathalie Christen

  • CIA löscht Verhör-Videos

    Der US-Geheimdienst CIA hat vor zwei Jahren Videokassetten vernichtet, auf denen die Verhöre von zwei hochrangigen Mitgliedern der Al Kaida zu sehen waren.

    Das Verschwinden dieser Kassetten ist deshalb brisant, weil sie als Beweismittel hätten dienen können, ob die Verhörmethoden der CIA gesetzeskonform waren oder nicht.

    Peter Voegeli

  • Deutschland will Scientology verbieten

    Die deutschen Innenminister sagen Scientology den Kampf an. Sie halten die selbsternannte Kirche für gefährlich und verfassunswidrig.

    Jetzt sollen Verfassungsschützer bis im nächsten Jahr möglichst viel Informationen über Scientology zusammentragen, so dass die Regierung die Organisation in Deutschland verbieten kann.

    Auch in der Schweiz wird Scientology genau beobachtet.

    Ursula Hürzeler und Alexander Sautter

  • Fust wieder im Jelmoli-Verwaltungsrat

    Walter Fust, einst Chef der Dipl.-Ing.-Fust-Kette, erwarb die Mehrheit an Jelmoli, stiess seine Aktien wieder ab, wurde vom neuen Besitzer zum Rücktritt als Verwaltungsratspräsident gedrängt undn nun liess er sich an einer ausserordentlichen Generalversammlung wieder zum Verwaltungsrat wählen.

    Was bedeutet das für die Jelmoli-Holding?

    Eveline Kobler

  • Hoffnung auf ein Simbabwe nach Mugabe

    Lissabon lädt zum grossen Gipfeltreffen zwischen der EU und Afrika. Dabei geht es Themen wie Auswanderung, Handel, Energie und gute Regierungsführung. Im Vorfeld der Konferenz machte aber vor allem der Streit um die Teilnahme des simbabwischen Diktators Robert Mugabe von sich reden.

    Der britische Premierminister Gordon Brown boykottiert den Gipfel aus Protest gegen Mugabes Teilnahme. Es wird allgemein befürchtet, der Gipfel übergehe die Menschenrechtsverletzungen in Zimbabwe. Doch was auch immer die Politiker in Lissabon besprechen, die Menschen in Zimbabwe müssen tagtäglich mit Not, Hunger und Erniedrigung fertig werden.

    Ruedi Küng

Autor/in: Hans Ineichen