Der Euro wird immer schwächer

  • Donnerstag, 6. Mai 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 6. Mai 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 6. Mai 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Schweizer Nationalbank kommt nicht mehr gegen den sinkenden Euro an. Mit welchen Folgen? Wir fragen nach bei Finanzexperten und beim Präsidenten der Schweizer Maschinenindustrie.

Weitere Themen:

Das Bundesgericht bestätigt ein hartes Urteil gegen einen Raser.

Blinde Wahl: Der britische Staat wird hunderttausende Angestellte entlassen. Wo und wann, das sagt den Wählern niemand.

Beiträge

  • Der Sturzflug des Euro

    Griechenland ist zwar für den Moment vor dem Staatsbankrott gerettet, aber die Märkte bleiben misstrauisch. Und das hat dramatische Folgen für den Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung ist im Verhältnis zum Franken am Donnerstag auf ein Rekordtief gesunken.

    Maren Peters

  • Der Export leidet unter dem starken Franken

    Der Export ist der wichtigste Wirtschaftsektor der Schweiz. Er leidet unter dem starken Franken. Doch wo sind die Schmerzgrenzen.

    Gespräch mit Johann Schneider Ammann, Nationalrat FDP, Unternehmer und Präsident des Branchenverbands der Schweizer Maschinen-, Elektro und Metallindustrie.

    Philipp Scholkmann

  • Transocean: Übersteht das Unternehmen die Öl-Katastrophe?

    Zwei Unternehmen stehen am Pranger im Zusammenhang mit der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko: Der Erdölkonzern BP und die Bohrfirma Transocean. Letztere hat seit 2009 ihren Hauptsitz in der Schweiz.

    Am Donnerstag präsentierte das Unternehmen seine Geschäftszahlen des 1. Quartals. Allerdings interessierte viel mehr, welche Folgen die Öl-Katastrophe für das Unternehmen hat.

    Charles Liebherr

  • Integrationsvereinbarung: Zürcher Modell erhält gute Noten

    Seit zwei Jahren können die Kantone mit Ausländern sogenannte Integrationsvereinbarungen abschliessen. Damit können sie Migrantinnen z.B. zu Sprachkursen verpflichten, sie aber auch gezielt fördern. Erfüllen sie die Erwartungen, können sie belohnt, andernfalls bestraft werden.

    Die Kantone haben die Integrationsvereinbarung sehr unterschiedlich angewandt. Eine von ihnen in Auftrag gegebene Studie kommt nun zum Schluss, dass das «Zürcher Modell» am besten funktioniert.

    Klaus Ammann

  • Bundesgericht bestätigt Urteil gegen Raser

    Er raste mit 188 statt mit 100 km/h über die Umfahrungsstrasse von Malters. Das war zu schnell für Mann und Maschine. Der 25-jährige Fahrer fuhr in einen Baum, wurde schwer verletzt, seine beiden Mitfahrer starben. Das Luzerner Obergericht hatte den Raser zu sechs Jahren verurteilt.

    Der verlangte vor Bundesgericht einen Teilfreispruch. Doch dieses bestätigt das Urteil. Der Mann wird wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Lebens verurteilt. Diese Kombination könnte bei manchen Raser-Fällen den Weg frei machen für deutlich höhere Strafen.

    Dominik Meier

  • Rückblick auf einen überraschenden Wahlkampf in Grossbritannien

    44 Millionen Wahlberechtigte in Grossbritannien können am Donnerstag ein neues Unterhaus bestellen. Am Abend noch beginnt die Auszählung der Stimmen. Und die wird so spannend wie schon lange nicht mehr.

    Die Frage ist dieses Mal nicht nur, ob Labour unter Gordon Brown weitermachen kann oder von David Cameron und seinen Konservativen abgelöst wird. Der überraschende Aufstieg der Liberaldemokraten und ihres Parteichefs Nick Clegg hat alles verändert.

    Martin Alioth

  • Goodluck Jonathan als neuer Präsident von Nigeria vereidigt

    Krank war Nigerias Präsident Umaru Yar'Adua schon lange. Jetzt ist er im Alter von 58 Jahren gestorben. Yar'Adua konnte sich wegen seiner Krankheit schon seit einem halben Jahr nicht mehr um die Amtsgeschäfte kümmern.

    Doch erst nach einem Machtvakuum von drei Monaten wurde Vizepräsident Goodluck Jonathan im Februar zum amtierenden Präsidenten ernannt.

    Nun wurde Jonathan als neuer Präsident Nigerias eingeschworen. Was heisst das für Nigeria?

    Rudolf Küng

  • Prof. Ali Ansari kritisiert den harten Kurs gegen Iran

    Wie soll man mit dem Problem Iran umgehen. Der Westen allgemein und die USA im Besonderen sind ratlos. Und diese Ratlosigkeit führt zurzeit zu einer Verschärfung des Tons. Von vernichtenden Sanktionen oder gar Militärschlägen ist die Rede.

    Professor Ali Ansari von der renommierten schottischen St. Andrews-Universität, der Autor mehrerer Standardwerke über den Iran, hält den harten Kurs indes für völlig falsch.

    Fredy Gsteiger

  • Eröffnung der Topographie des Terrors

    Fünf Jahre ist es her, seit in Berlin das Holocaust-Denkmal eingeweiht wurde. Ein riesiges Stelenfeld mit einem unterirdischen Dokumentationszentrum, das an die Millionen Opfer des Nazi-Regimes erinnert.

    Am Donnerstag ging es um die einstigen Täter. In der Nähe des Potsdamer Platzes können sich künftig Besucherinnen und Besucher ein Bild davon machen, wo diese Gräueltaten vorbereitet wurden. Das ehemalige Hauptquartier der Gestapo nennt sich Topographie des Terrors und wurde nun eröffnet.

    Ursula Hürzeler

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Isabelle Jacobi