Desaströse Buchhaltung in Italiens Regionen

  • Montag, 3. November 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 3. November 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 3. November 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Italiens Premierminister Matteo Renzi.

    Desaströse Buchhaltung in Italiens Regionen

    Unverbuchte Milliardenschulden, Verschwendung, planloser Einsatz von Steuergeldern: ein Untersuchungsbericht des Rechnungshofes zeigt, wie sorglos Italiens Regionen mit den Finanzen umgehen. Ihre Buchhaltung entspricht nicht europäischen Standards.

    Massimo Agostinis

  • Raul Weil, ehemaliger Mitarbeiter der UBS.

    Überraschung im Weil-Prozess

    Die Verteidiger des früheren UBS-Topmanagers gaben heute in Fort Lauderdale bekannt, dass sie endgültig auf jegliche Entlastungszeugen verzichten wollen. Damit könnten die Geschworenen früher als erwartet ihr Urteil fällen.

    Beat Soltermann

  • Palästinensische Flagge.

    Das Dilemma wegen Palästina

    Schwedens Anerkennung des Staates Palästina hat nicht nur Israel verärgert. Der Schritt legt ebenso die Zerrissenheit der EU in der Nahostpolitik offen. Folgen weitere EU-Staaten dem schwedischen Beispiel? Gespräch mit Kristian Brakel von der Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik.

    Roman Fillinger

  • Mitglieder einer örtlichen Wahlkommission leeren in einem Wahllokal eine Wahlurne Donezk. 2. November 2014.

    Steigende Konfliktgefahr in der Ukraine

    Die beiden Rebellenführer, die am Wochenende bei umstrittenen Wahlen in der Ostukraine gewählt wurden, wollen sich am Dienstag in ihre Ämter einführen lassen: Als Präsidenten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

    Damit steigt die Gefahr, dass der Konflikt in der Südostukraine bald wieder aufflammt. Der Kommentar von Peter Gysling.

    Peter Gysling

  • Pakistanische Soldaten in Bannu, in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa  Lebensmittel. 2. Juli 2014.

    «Die Taliban haben unser Leben nicht direkt gestört»

    Nordwaziristan, das pakistanische Gebiet an der Grenze zu Afghanistan, war lange ein sicherer Hafen für die Taliban, für Al-Kaida- und andere islamistische Kämpfer. Doch seit die pakistanische Armee Mitte Juni eine Grossoffensive lanciert hat, wird dort heftig gekämpft.

    Karin Wenger

  • Flughafen Lugano.

    Preiskampf am Tessiner Himmel

    Zürich-Lugano ist nicht gerade die Strecke, die Manager von Fluggesellschaften zum Träumen animiert. Trotzdem fliegt die Swiss nun vier Mal täglich ins Tessin. Konkurrenz für Etihad, die zwei Mal täglich über den Gotthard fliegt.

    Alexander Grass

  • Der europäische Gerichtshof in Strassburg.

    Was zählt zum zwingenden Völkerrecht?

    Schweizer Recht soll über dem Völkerrecht steht, verlangt die SVP in einer Initiative. Ausgenommen davon wäre nur das so genannte zwingende Völkerrecht. Doch was zählt da genau dazu?

    Monika Zumbrunn

  • Männer am Grab eines der ermordeten Jugendlichen in Iguala

    Unterwandert durch die Mafia

    In der mexikanischen Kleinstadt Iguala hat ein Drogenkartell drei Studenten ermordet. Weitere 43 werden seit Wochen vermisst. Entführungen und Ermordungen von Zivilisten durch die Mafia sind Teil einer klaren Strategie, sagt Politologie-Professor Guillermo Trejo.

    Franco Battel

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber