Deutschland lenkt ein beim Steuerstreit

  • Mittwoch, 27. Oktober 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 27. Oktober 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 27. Oktober 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Schweiz und Deutschland haben ein Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet und vereinbart, bald über die Beilegung des Steuerstreits zu verhandeltn. Als Deal gilt: Deutschland bekommt eine Abgeltungssteuer, und die Schweiz behält ein Bankgeheimnis light.

Weitere Themen:

Kein Comback: Argentiniens ex-Präsident Kirchner ist tot und kann deshalb nicht mehr für eine Wiederwahl im nächsten Jahr kandidieren.

Harte Lektion: Der Hauptangeklagte der drei Raser von Schönenwerd ist zu einer 68-monatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Beiträge

  • Durchbruch im Steuerstreit: Die Fakten

    Die Streitereien zwischen der Schweiz und dem Ausland rund um das Bankgeheimnis und allfällige Steuerhinterziehungen sollen der Vergangenheit angehören. Am Montag gab es entsprechende Signale aus Grossbritannien: Da hat man sich auf Eckwerte zur Beilegung des Steuerstreits geinigt.

    Heute war es mit Deutschland soweit.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Durchbruch im Steuerstreit: Die deutsche Sicht

    Vorsichtige Zustimmung, das ist der Tenor in Deutschland zur Einigung im Steuerstreit mit der Schweiz. Doch wie steht es um die Europatauglichkeit des Abkommens?

    Casper Selg

  • Interview mit Bankier-Präsident Patrick Odier

    Bei der Schweizerischen Bankiervereinigung ist die Reaktion sehr positiv auf die Einigung mit Deutschland. Bereits gestern hatte deren Präsident Patrick Odier die Einigung zwischen der Schweiz und Grossbritannien zum Steuerstreit als Meilenstein bezeichnet.

    Und heute, nach dem Durchbruch mit Deutschland, würde er durchaus eine Flasche Champagner öffnen, sagt Odier.

    Ursula Hürzeler

  • Einschätzungen zum Durchbruch im Steuerstreit

    Strahlende Gesichter nach dem Durchbruch im Steuerstreit mit Deutschland. Was kann jetzt noch schiefgehen? Fragen an Philipp Burkhardt von der Inlandredaktion und Beat Soltermann von der Wirtschaftsredation.

    Ursula Hürzeler

  • Urteile im Raserprozess

    Wenn Raser aber die Strasse zur Rennbahn machen, wird es gefährlich, ja tödlich. Vor zwei Jahren starb eine 21jährige Frau, als sich drei Jugendliche in Schönenwerd ein mörderisches Rennen lieferten, und der vorderste frontal mit einem korrekt fahrenden Auto zusammenstiess.

    Die Empörung war gross, die Forderung nach drastischen Strafen überall. Informationen zum Urteil und Einschätzungen.

    Alex Moser und Fredy Gasser

  • Néstor Kirchner ist tot

    In Argentinien ist Néstor Kirchner gestorben, der ehemalige Präsident und Ehemann der amtierenden Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner. Der 60jährige Kirchner galt als der mächtigste Politiker des südamerikanischen Landes.

    Und er war aussichtsreicher Anwärter auf das Präsidentenamt bei der Wahl im kommenden Jahr. Argentinien ist konsterniert.

    Ulrich Achermann

  • Von den Mumien lernen

    Frank Rühli von der Universität Zürich hat den Eismann «Ötzi» in einem Computertomografen durchleuchtet und auch schon Persönlichkeitsrechte für Mumien gefordert.

    Nun baut der Mumienspezialist am Anthropologischen Institut der Universität Zürich ein neues Forschungszentrum auf, das international zu den grössten seinesgleichen zählt: «Zentrum für evolutionäre Medizin», heisst die neue Einrichtung.

    Anita Vonmont

  • Grossstadien als Grossrisiko?

    Der älteste Fussballklub der Schweiz, der FC St. Gallen, steckt in der Krise, nicht nur sportlic. Schlimmer ist das finanzielle Debakel, in das der Verein mit dem Bau eines neuen Stadions geschlittert ist. Wie in St.

    Gallen, so hoffte und hofft man auch in anderen Schweizer Städten auf den Aufschwung dank neuen Fussballstadien. Doch ein Erfolgsrezept gibt es nicht.

    Klaus Bonanomi

Moderation: Ursula Hürzeler, Redaktion: Monika Oettli