Deutschland und die Türkei bewegen sich aufeinander zu

  • Samstag, 6. Januar 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 6. Januar 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. Januar 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • deutsche Aussenminister Sigmar Gabruel und der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu an einer gemeinsamen Pressekonferenz.

    Deutschland und die Türkei bewegen sich aufeinander zu

    Die Türkei und die EU scheinen sich wieder aufeinander zuzubewegen. Am Freitag besuchte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den französischen Amtskollegen Emmanuel Macron in Paris. Am Samstag trafen sich der deutsche und türkische Aussenminister.

    Welchen Hintergrund hat die Charmeoffensive?

    Peter Voegeli, Inga Rogg

  • Studenten folgen dem Unterricht an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Münchenstein BL.

    Zu wenig praxisnah - die Kritik an den Fachhochschulen

    An der Universität wird gelehrt und geforscht - an der Fachhochschule entwickelt und gebaut. So funktioniert die Arbeitsteilung im Schweizer Bildungssystem. Seit Jahren beklagen Fachleute aber, Fachhochschulen würden immer mehr zu Universitäten und die praxisnahe Ausbildung werde verwässert.

    Ruth Wittwer

  • Psychisch Erkrankte zu Hause behandeln - das will eine neue Methode.

    Psychische Erkrankungen - Betroffene coachen Betroffene

    Die psychiatrischen Dienste in Interlaken gehen neue Wege zur Behandlung von psychischen Krisen. Die Fachleute suchen Betroffene zu Hause auf und involvieren das soziale Umfeld. Zudem coachen Betroffene Betroffene. «Open Dialogue» heisst das Konzept, das aus Finnland kommt.

    Christine Wanner

  • Sie ist Literaturkritikerin, Musikerin und jetzt Islands neue Ministerpräsidentin.

    Katrín Jakobsdóttir - Islands Pop-Ministerpräsidentin

    Vor zehn Jahren implodierte in Island über Nacht der Finanzplatz. Seither hat sich der Inselstaat wirtschaftlich wieder aufgerappelt, politisch aber gelang kaum mehr etwas.

    Kurz vor Weihnachten einigten sich die zerstrittenen Parteien auf eine neue, sehr breite Regierungskoalition – mit einer Premierministerin der jungen Generation.

    Bruno Kaufmann

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Tobias Gasser