Deutschland: weiter wie bisher?

  • Freitag, 12. Januar 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. Januar 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 12. Januar 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das Papier zu den Sondierungsgesprächen von SPD und Union.

    Deutschland: weiter wie bisher?

    Deutschland steht erneut vor einer Grossen Koalition. Nach fünftägigen Sondierungsgesprächen haben sich die Union und die SPD auf ein 28-seitiges Papier geeinigt, das die Basis für offizielle Koalitionsverhandlungen bilden soll. Informationen aus Berlin.

    Peter Voegeli

  • «Radio Basilisk» erhält kein Geld aus dem Gebührentopf.

    «No Billag» gefährdet private Stationen mit und ohne Gebühren

    Die «No Billag»-Initiative bedroht nicht nur die Existenz der SRG, sondern auch jene von 34 lokalen Radio- und Fernsehstationen, die Gebührengelder erhalten. Aber auch Stationen ohne Gebühren würden leiden. Das zeigt ein Studiobesuch bei «Canal 3» in Biel und «Radio Basilisk» in Basel.

    Rafael von Matt

  • Bis in zehn Jahren werden ca. 100'000 Passagiere zwischen Lausanne und Genf pendeln.

    Westschweizer Verkehrsdirektoren wollen mehr Geld

    Bei der Vernehmlassung zum Ausbau der Bahninfrastruktur bis 2035 gibt es zahlreiche Wünsche. Nun haben die Verkehrsdirektoren der Region Westschweiz, zu der auch Bern gehört, Stellung genommen. Sie fordern deutlich mehr Geld für zusätzliche Projekte.

    Barbara Colpi

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

    Immunitätsdekret - ein Freipass für Gewalt gegen Oppositionelle?

    In der Putschnacht in der Türkei vor anderthalb Jahren gingen viele Bürgerinnen und Bürger auf die Strasse, um die Regierung zu verteidigen. Ende Dezember hat Präsident Erdogan ein Notstands-Dekret erlassen, das diesen Zivilisten Immunität garantiert.

    Wer profitiert von diesem Dekret? Gespräch mit Karin Senz, Korrespondentin der ARD in Istanbul.

    Samuel Wyss

  • Stellensuchende in Athen.

    Griechenland: Weniger Arbeitslose um jeden Preis

    In Griechenland ist seit 2013 die Arbeitslosigkeit von 28 Prozent auf knapp 20 Prozent gesunken. Doch von den neu geschaffenen Arbeitsplätzen können die wenigsten Arbeitnehmer leben und viele Menschen werden in den Statistiken gar nicht oder nicht mehr berücksichtigt. Stimmen aus Athen.

    Rodothea Seralidou

  • 650 Millionen Dollar Summe erstritt der Schweizer Zementkonzern Holcim vor einigen Jahren von Venezuela in einem Vergleich. Denn das damalige Regime von Hugo Chavez hatte eine Holcim-Tochter verstaatlicht.

    Kritik an Investitionsschutzabkommen

    Schweizer Unternehmen oder Personen investieren auch Geld im Ausland. Diese Investitionen sollen durch das Investitionsschutzabkommen geschützt werden, zum Beispiel vor Enteignung. Mit rund 120 Ländern hat die Schweiz entsprechende Abkommen.

    In den letzten Jahren wurde die Kritik daran immer lauter. Nun verspricht der Bundesrat Besserung.

    Gaudenz Wacker

  • US-Präsident Donald Trump.

    WEF-Kritiker: Auftrieb dank Trump?

    In den vergangenen Jahren ist es um das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos ruhiger geworden. Es gab keine gewaltsamen Proteste mehr, Gegenveranstaltungen fanden kaum mehr Beachtung. Da kommt US-Präsident Donald Trump den WEF-Kritikern einerseits gelegen, andererseits aber auch überhaupt nicht.

    Klaus Ammann

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Matthias Kündig