Die Krise geht weiter - Flüchtlinge in Como

  • Dienstag, 1. November 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 1. November 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 1. November 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das Flüchtlingscamp im Park beim Bahnhof Como gibt es nicht mehr. Geflüchtete und Migranten sind nun in 60 Containern untergebracht.

    Die Krise geht weiter - Flüchtlinge in Como

    Im Tessin hat das Grenzwachtcorps über 700 Migranten festgehalten, die illegal die Grenze überquert hatten. Drei Viertel von ihnen wurden nach Italien zurückgeschickt. SRF-Tessinkorrespondent Alexander Grass besuchte die Gestrandeten im Containerdorf in Como.

    Alexander Grass

  • Migranten willkommen. Kanadas Einwanderungspolitikunterscheidet sich von derjenigen vieler europäischer Länder. Bild: Blick auf die kanadische Metropole Toronto.

    Kanada setzt gezielt auf Einwanderer

    Die kanadische Regierung will auch im kommenden Jahr 300'000 Menschen aufnehmen, vorrangig Wirtschaftsmigranten, nicht Flüchtlinge. Was ist die Strategie dahinter? Gespräch mit dem freien Journalisten Gerd Braune.

    Samuel Wyss

  • Mit der aktuellen «Säuberungswelle» in der Türkei geht eine gewaltige Umverteilung von Vermögen einher. Bild: Eine Statue von Kemal Atatürk in der zentralanatolischen Stadt Kayseri.

    Erdogans Streben nach Macht – und Reichtum

    Rund 4500 Firmen und Institutionen hat die türkische Regierung nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei verstaatlicht, und die Finanzaufsicht hat mehr als 300 Konzerne und Unternehmen beschlagnahmt, um sie zu verkaufen oder aufzulösen.

    Doch die Frage nach der Schuld der Eigentümer stellt sich erst nach der Enteignung. Das zeigt ein Prozess zentralanatolischen Kayseri.

    Susanne Güsten

  • Jahrhundertfluten gibt es plötzlich alle zehn Jahre, Winterstürme werden intensiver, Taifune heftiger.Die Versicherungsbranche muss sich für den Klimawandel interessieren.

    Versicherungen kämpfen mit Klimawandel

    Zunehmend extreme Naturereignisse verursachen enorme Schäden. Für diejenigen, die die Schäden versichern ist das eine Herausforderung. Die bisherigen Versicherungsmodelle geraten an Grenzen. Es gibt zwar vielversprechende neue, allerdings bergen diese auch Risiken.

    Klaus Ammann

  • Der gewaltsame Tod eines Fischhändlers treibt in Marokko Tausende auf die Strassen. Bild: Proteste in Rabat.

    Marokko – Die Angst des Königs vor Volkes Zorn

    Im Norden Marokkos wird ein Fischhändler von einer Müllpresse zerquetscht, nachdem Polizisten seinen illegal gefangenen Fisch beschlagnahmt und in ein Müllauto geworfen haben. Der Fall hat im ganzen Land Proteste gegen die Willkür der Polizei ausgelöst. König Mohammed VI.

    reagiert schnell und kündigt intensive Untersuchungen des Falls an.

    Dunja Sadaqi

  • Lernfähige Kameras sind die Videoüberwachung der Zukunft. Ein Freiburger Startup-Unternehmen entwickelt sie.

    Früher Alarm kann Verbrechen verhindern

    In Parkanlagen, Banken und Bussen gehören Überwachungskameras zum Alltagsbild. Sie sollen vor allem abschrecken. Das Freiburger Startup-Unternehmen «Morphean» will mehr: Es hat ein System entwickelt, das Alarm schlägt, bevor etwas geschehen ist.

    Selbst Regierungen interessieren sich für die neue Technologie.

    Patrick Mülhauser

  • «Schrecken und Lachen, ein Clown ist beides», sagt Clownin Gardi Hutter.

    «Ein Horror» - Gardi Hutter zu den Horror-Clowns

    Seit Wochen sorgen sogenannte Horror-Clowns mit grässlichen Masken für Angst und Schrecken, teilweise kam es gar zu gewalttägigen Übergriffen. Kinder fürchten sich vor den Fratzen. Schadet das Phänomen dem Berufsstand der Clownin?

    Samuel Wyss

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Tobias Gasser