Die Nato zieht ab

  • Sonntag, 28. Dezember 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 28. Dezember 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 28. Dezember 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die brennende Fähre Norman Atlantiv in Seenot im adriatischen Meer.

    Dramatische Rettungsaktion in der Adria

    Dramatische Stunden auf einer Fähre in der Adria. 467 Personen harrten auf einem brennenden Schiff aus. Die Rettungsaktion wird durch einen schweren Sturm behindert.

    Rolf Pellegrini

  • Fahnenübergabe in Kabul - die Kampftruppen der Nato ziehen Ende Jahr ab.

    Die Nato zieht ab

    Die Nato beendet Ende Jahr ihren Kampfeinsatz in Afghanistan. Damit geht der grösste Nato-Kampfeinsatz zu Ende. Zeitweise waren 150‘000 Soldaten aus vierzig Ländern dort stationiert. Tausende verloren ihr Leben. Offenkundig hat der Einsatz seine ehrgeizigen Ziele verfehlt.

    Afghanistan ist kein friedliches Land. Die Bilanz.

    Fredy Gsteiger

  • Mehr Mädchen gehen in Afghanistan zur Schule als vor dem Nato-Einsatz.

    «Ich habe grosse Fortschritte gesehen»

    Neben den Nato-Truppen haben sich auch viele zivile Organisationen in Afghanistan engagiert. Sie haben humanitäre Hilfe geleistet, Entwicklungsprojekte initiiert oder in Unternehmen investiert. Die deutsche, SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat lokale Gewerkschaften unterstützt.

    Gespräch mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kabul, Adrienne Woltersdorf.

    Peter Voegeli

  • Reiche Russen parkieren ihr Geld auf Schweizer Banken - hier ein russischer Tourist in Zürich.

    Das Geschäft mit den Russen wird schwieriger

    Am 1. Januar 2015 tritt in Russland ein neues Gesetz in Kraft, das von allen russischen Staatsbürgern und Unternehmen verlangt, dass sie ihre Vermögen im Ausland offenlegen. Viele reiche Russen haben ihr Geld in der Schweiz deponiert. Die Banker am Paradeplatz sind besorgt.

    Klaus Ammann

  • «Games»: Game-Kritik ist Journalismus

    Die Welt der Computer-Games ist voll von geheimnisvollen Magiern, edlen Rittern, schönen Feen und hilfsbereiten Zwergen. «Dragon Age Inquisition» gehört zu den meist gespielten Games in dieser Saison. SRF-Game-Experte Guido Berger hat das Spiel getestet.

    Er erklärt, wieso Game-Kritik zum Journalismus gehört.

    Guido Berger

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Tobias Gasser