Die Schweiz und Deutschland sind sich im Prinzip einig

  • Freitag, 26. März 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 26. März 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 26. März 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Das Steuerabkommen mit Deutschland steht, doch es bleiben offene Fragen.

Weitere Themen:

Die Schweizer schreiben gute Wirtschaftszahlen und lassen doch den Kopf hängen. Was ist los?

Das Warten hat ein Ende. In Irak werden die Wahlresultate bekannt gegeben.

Die USA und Russland finden eine gemeinsame Linie bei der atomaren Abrüstung.

Beiträge

  • Einigung auf Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland

    In den letzten Monaten hat die Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen nach dem andern mit inzwischen über 20 Ländern abgeschlossen. Ein besonders wichtiges, jenes mit Deutschland, liess auf sich warten.

    Die Materie ist heikel, die Beziehung durch Datenklau und Bankgeheimnis belastet und Berlin hartnäckig. Jetzt aber haben sich die beiden Länder auf ein Abkommen geeinigt. Wie die übrigen orientiert es sich an den OECD-Richtlinien, wonach die Schweiz Amtshilfe nicht nur bei Steuerbetrug sondern neu auch bei Steuerhinterziehung leisten muss.

    Wie ist das Abkommen zu werten?Hat die Schweiz überhaupt etwas zu ihren Gunsten durchgebracht?

    Fritz Dinkelmann und Beat Soltermann

  • Gute Wirtschaftsdaten für die Schweiz

    Es klingt gut für die Schweiz. Erst verkündete der Internationale Währungsfonds, dass das Land besser als andere durch die globale Krise gekommen sei. Nun erhöhte die Konjunkturforschungsstelle KOF auch noch ihre Wachstumsprognose.

    Mit der allgemeinen Stimmung im Land will das aber nicht recht zusammenpassen. Das Gezänk um Steuer-CD's, bedrohtes Bankgeheimnis und leere Pensionskassen erwecken den Eindruck einer Krise.

    Maren Peters

  • Resultate der Wahlen im Irak

    Endlich liegen die Endergebnisse der Wahlen im Irak vor. Gewählt wurde bereits am 7. März; die bisher vorliegenden Teilergebnisse zeigten ein Kopf-an-Kopf-Rennen des amtierenden Regierungschefs Nuri Al-Maliki und seines Herausforderers, der ehemalige Premier Ayad Allawi.

    Gespräch mit der Journalistin Inga Rogg in Bagdad.

    Simone Fatzer

  • Das neue START-Abkommen steht

    Russland und die USA haben sich endlich auf einen neuen atomaren Abrüstungsvertrag geeinigt. Der neue Vertrag ist auf zehn Jahre ausgelegt und ersetzt den von 1991, der allerdings erst 1994 in Kraft getreten war.

    Knackpunkt war bis zuletzt, in welcher Form das geplante US-Raketenabwehrsystem in Europa in dem Vertrag erwähnt wird.

    Fredy Gsteiger

  • Westschweizer Lästermaul auf Tournee beim Zirkus Knie

    Sie ist ungefähr 50, eine Zicke, altmodisch, sie veranstaltet Tupperware-Parties und mag Deutschschweizer nicht besonders. Marie Thérèse Porchet. Dieses bekannteste Lästermaul der Westschweiz ist eigentlich ein Mann. Joseph Gorgoni.

    Der Zirkus Knie hat ihn als ersten welschen Komiker für eine ganze Tournee verpflichtet. Und das, obwohl Gorgoni nicht deutsch spricht.

    Patrick Mülhauser

  • Liberalisierung der Telekommunikation stagniert

    Die Schweiz ist mit Dienstleistungen der Telekommunikation sehr gut versorgt. Fast überall sind alle Dienste verfügbar. Hier zählt die Schweiz zur Weltspitze. Doch Weltspitze sind auch die Preise in der Schweiz. Vor allem beim Mobilfunk.

    Hier nämlich zahlen die Schweizer viel, im Schnitt 50% mehr als in der Europäischen Union. Dass dies so ist, liegt unter anderem am fehlenden Wettbewerb, denn die Liberalisierung des Schweizer Telekommarktes stagniert 12 Jahre nach der Aufhebung des Swisscom-Monopols.

    Philippe Erath

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Monika Oettli