Die SVP verliert in St. Gallen und Zürich

  • Sonntag, 25. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 25. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 25. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Mit Spannung schaute die Schweiz auf den zweiten Wahlgang für die Neubesetzung der Kleinen Kammer: In Zürich forderte SVP-Präsident Ueli Maurer die grünliberale Verena Diener heraus und muss ihr nun den Ständeratsplatz neben Felix Gutzwiler (FDP) überlassen.

Im Kanton St. Gallen wollte der ehemalibe SVP-Nationalrat Toni Brunner einem der beiden bestehenden Ständevertreter den Platz streitig machen. Doch sowohl Erika Forster (FDP) wie auch Eugen David (CVP) wurden im zweiten Wahlgang im Amt bestätigt.

Weitere Themen

Die Zürcher Stimmberechtigten unterstützen ihren Flughafen.

Nach 8 Jahren im Exil ist der frühere pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif zurückgekehrt.

Marketing im Zeiten des US-Wahlkampfs.

Beiträge

  • Verena Diener glanzvoll in den Ständerat gewählt

    Der Kanton Zürich hat im zweiten Wahlgang die grünliberale Verena Diener in den Ständerat gewählt. Sie erhielt rund 30 000 Stimmen mehr als ihr Konkurrent, Ueli Maurer von der SVP.

    Das Resultat gibt zu reden.

    Pascal Krauhammer

  • Toni Brunner erleidet erste Wahlniederlage seiner Karriere

    Nachdem die bestehenden St. Galler Ständeräte im ersten Wahlgang nicht die nötige Unterstützung von den Stimmberechtigten erhielten, wurden Erika Forster (FDP) und Eugen David (CVP) im zweiten Wahlgang klar im Amt bestätigt.

    Ihr Herausforderer, der ehemalige SVP-Nationalrat Toni Brunner, musste eine empfindliche Niederlage einstecken. Es ist die erste in seiner bisher glanzvollen Politkarriere.

    Roland Wermelinger

  • Schlechte Bilanz für SVP im Ständerat

    Zürich und St. Gallen gehören zu den Stammlanden der SVP. Desto erstaunlicher ist, dass sich die prominentesten Parlamentarier der Volkspartei, Ueli Maurer und Toni Brunner, in ihren Kantonen nicht durchsetzen konnten.

    Das schlechte Resultat ist aber eine direkte Folge des überdurchschnittlich guten Abschneidens der SVP in den Nationalratswahlen und ihres angespannten Verhältnisses zur FDP.

    Philipp Burkhardt

  • Zürcher Bevölkerung unterstützt den Flughafen

    Der Flughafen Zürich muss den Betrieb nicht einschränken. Die Plafonierungs-Initiative ist durchgefallen.

    Deutlicher als erwartet angenommen wurde der Gegenvorschlag der Regierung.

    Sonja Schmidmeister

  • Nawaz Sharif kehrt nach Pakistan zurück

    Die dritte Woche des Ausnahmezustands in Pakistan begann mit einer neuer Verhaftungswelle. Doch gleichzeit keimt in der Bevölkerung auch Hoffnung auf Veränderung auf: Nach acht Jahren im Exil ist der frühere Ministerpräsident Nawaz Sharif nach Pakistan zurückgekehrt.

    Christoph Heinzle

  • Mikromarketing für die Präsidentschaftskandidaten

    Hinter jedem erfolgreichen US-Politiker steckt ein guter Marketingexperte. Zum Beispiel ein Mann wie Mark Penn. Er hat mitgearbeitet in den erfolgreichen Wahlteams von Tony Blair, von US-Präsident Bill Clinton oder von New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg.

    Nun ist Penn als Hauptberater im Team von Hillary Clinton einer der wichtigsten Büchsenspanner der Demokraten im Wahljahr 2008. Seine Spezialiät ist das sogenannte Mikromarketing: Die Kunst, gesellschaftliche Kleinsttrends aufzuspüren und sie politisch auszuschlachten.

    Isabelle Jacobi

Autor/in: Martin Durrer