Eidgenössische Räte - Auftakt zur 50. Legislaturperiode

  • Montag, 30. November 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 30. November 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 30. November 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der 63-jährige Alterspräsident Luzi Stamm mahnte die Ratsmitglieder, sich nicht von der Macht überrollen zu lassen. Und die jüngste Neugewählte, die 27-jährige Lisa Mazzone, machte darauf aufmerksam, dass viele Entscheide eine längere Wirkung hätten als nur eine Wahlperiode, etwa der Entscheid zum Ausstieg aus der Atomenergie.

    Eidgenössische Räte - Auftakt zur 50. Legislaturperiode

    Mit Reden des Alterspräsidenten Luzi Stamm und der jüngsten Nationalrätin Lisa Mazzone, mit der Landeshymne und der Vereidigung der neuen Ratsmitglieder ist im Bundeshaus die Wintersession der eidgenössischen Räte eröffnet worden.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Raphael Comte, der Neuenburger FDP-Ständerat ist der neue Ständeratspräsident,

    Der neue Ständeratspräsident

    Man kennt ihn kaum: Raphaël Comte ist 36 Jahre alt, kommt aus dem Kanton Neuenburg und sitzt seit 2010 für die FDP im Ständerat. Gegenüber den Medien gibt er sich wortkarg, das Rampenlicht ist nicht sein Ding. Eine Annäherung.

    Thomas Gutersohn

  • In der Türkei sprach die Regierung nach dem Treffen in Brüssel von einem «historischen Tag in unserem EU-Beitrittsprozess».  Bild: Der türkische Premier Davutoglu und EU-Ratspräsident Tusk.

    Neue europäisch-türkische Partnerschaft

    Die EU geht auf die Türkei zu, verspricht Milliardenhilfen für die Flüchtlingskrise - und bringt das vergessen geglaubte Thema eines türkischen EU-Beitritts zurück in die Diskussion. Jürgen Gottschlich lebt seit 1998 als Journalist und Publizist in Istanbul.

    Was sagt er zum Aktionsplan der EU mit der Türkei?

    Samuel Wyss

  • Es hat heute kaum eine Ansprache gegeben, in der nicht die Rede war von Krise und Neuanfang. Den Anfang machte der französische Präsident François Hollande: Die Welt stehe vor dem Abgrund, die Verhandlungen in Paris müssten einen Wandel einleiten.

    Klimaschutz - im Interesse aller

    Der Uno-Klimagipfel hat begonnen. Auf Einladung des Gastgeberlandes Frankreich sind rund 150 Regierungsoberhäupter nach Paris gereist.

    Sie sollen die Verhandlungen für einen globalen Klimavertrag auf den Weg bringen und dazu beitragen, dass die grossen Meinungsverschiedenheiten überwunden werden können.

    Thomas Häusler

  • Die Schweizer Kirchen reden der Schweizer Delegation an der Klimakonferenz in Paris ins Gewissen.

    Die Kirche pocht auf Klimaschutz

    Die katholische, die reformierte und die christkatholische Kirche in der Schweiz fordern in einem gemeinsamen Brief, die Schweiz solle sich zu verbindlichen CO2-Reduktionszielen verpflichten. Was bezweckt die Kirche mit dem Brief - und was tut sie selbst gegen den Klimawandel?

    Klaus Ammann

  • 925 fehlerhafte Materialstellen. Der Reaktor 1 in Beznau bleibt länger vom Netz als geplant.

    AKW Beznau I geht vorläufig nicht ans Netz

    Axpo, die Betreiberin der Atomkraftwerke Beznau hat darüber informiert, dass Beznau I frühestens im Juli 2016 wieder in Betrieb genommen werde. Am Druckbehälter waren bei der Revision Materialfehler entdeckt worden. Bei Beznau II habe man bei den Tests keine Unregelmässigkeiten festgestellt.

    Christian von Burg

  • Dass der 26-fache Sexualtäter noch einmal frei kommt, glaubt der Strafrechtsexperte nicht. Unter dem Strich heisst das: Gestritten wird vor allem über juristische Begriffe.

    Lebenslange Verwahrung aufgehoben - ein Urteil gibt zu reden

    Das Bundesgericht hebt die lebenslange Verwahrung eines 26-fachen Sexualstraftäters auf: Seine Taten seien nicht so schlimm, dass sie die schärfste Massnahme rechtfertigen würden, urteilen die Richter in Lausanne.

    Sascha Buchbinder

  • Ibraim Alberto ist seit 34 Jahren in Deutschland, er hat seit 24 Jahren einen bundesdeutschen Pass. Aber jetzt in der Flüchtlingskrise ist er selbst wieder zum Flüchtling geworden.

    «Na, du Flüchtlinger» - einmal Fremder, immer Fremder

    Die Ankunft hunderttausender Flüchtlinge hat Auswirkungen bis in die kleinsten Winkel des deutschen Alltags. Auch im täglichen Leben jener Flüchtlinge und Migrantinnen, die schon seit Jahrzehnten in Deutschland sind. Selbst ihr Leben verändert sich.

    Peter Voegeli

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Matthias Kündig