«Eigentlich kommt unser Aufruf zu spät»

  • Montag, 21. August 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 21. August 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 21. August 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Jürgen Schmidhuber.

    «Eigentlich kommt unser Aufruf zu spät»

    Über 100 Spezialisten aus 26 Ländern warnen in einem offenen Brief vor den Gefahren von Killerrobotern, Drohnen und anderen autonomen Waffensystemen. Einer von ihnen ist Jürgen Schmidhuber, der wissenschaftliche Direktor des Schweizerischen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz.

    Worin sieht er die grösste Gefahr? Das Gespräch.

    Beat Soltermann

  • Ignazio Cassis, Pierre Maudet und Isabelle Moret (von links).

    Ein Prise Polit-Marketing für die Freisinnigen

    Der Parteivorstand der FDP Schweiz erteilt der FDP-Fraktion keine Empfehlung, mit welchen Kandidaten die Partei in die Bundesratswahlen steigen soll. Bis dahin buhlen die drei Kandidierenden um Sympathien: bei ihren Parlamentskollegen, aber auch in der Öffentlichkeit.

    Curdin Vincenz

  • Ulrike Guérot.

    Utopie für Europa: Einheit dank Vielfalt

    Die deutsche Politologin Ulrike Guérot will die EU neu erfinden. Ihr Vorschlag: Die bisherigen Nationalstaaten abschaffen und diese durch eine europäische Republik mit starken Regionen ersetzen. Wie genau soll das geschehen? Das Gespräch.

    Beat Soltermann

  • Sonnenfinsternis: Lichtblick für die Wissenschaft

    In den USA verfolgen derzeit Tausende, wie der Mond sich vor die Sonne schiebt. Eine totale Sonnenfinsternis bietet auch der Wissenschaft die seltene Gelegenheit, die Sonne genau zu untersuchen. Besonders interessiert sie die Sonnenatmosphäre, die sogenannte Korona.

    Denn die birgt noch das eine oder andere Rätsel.

    Cathrin Caprez

  • Ökobilanz von E-Autos - von der Produktion bis zur Entsorgung

    Beim Thema Umweltschutz geniessen Dieselautos derzeit einen schlechten Ruf, im Gegensatz zu Elektroautos. Doch wie ökologisch sind Elektrofahrzeuge, wenn man die Produktion von Auto und Batterie mitberücksichtigt?

    Dario Pelosi

  • Ein zerstörtes Haus in Amatrice, aufgenommen am 9.8.2017.

    Amatrice - ein Jahr danach

    Vor einem Jahr erschütterte ein schweres Erdbeben das italienische Amatrice. Die Stadt wurde dabei völlig zerstört. Fast 300 Menschen starben. Aufgebaut wurde bisher kaum etwas. Der Notstand ist zur Normalität geworden.

    Lisa Weiss

Moderation: Beat Soltermann, Redaktion: Markus Hofmann