Ein Urteil mit Konsequenzen für die Versicherungen

  • Dienstag, 18. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 18. Oktober 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 18. Oktober 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Aufgrund des Detektivberichts reduzierte die Versicherung die Arbeitsunfähigkeit auf 10 Prozent. Das liess sich die Frau nicht bieten und prozessierte bis nach Strassburg.

    Ein Urteil mit Konsequenzen für die Versicherungen

    Schweizer Versicherungen setzen nicht selten Privatdetektive ein, um Versicherungsbetrüger zu entlarven. Einer IV-Rentnerin, die wegen der Überwachung bis vor den Europäischen Menschengerichtshof gegangen war, geben die Strassburger Richter nun recht.

    Versicherte müssten wissen, dass sie überwacht werden können. Das sei in der Schweiz nicht der Fall.

    Iwan Santoro

  • Skinhead-Bands sind bekannt dafür, ihre Worte und Liedtexte genau abzuwägen - stets am Rande des Erlaubten.

    Nachrichtendienst verlangt keine Einreisesperre für Neonazi-Bands

    Einschlägig bekannte deutsche Skinhead-Bands konnten ungehindert ins toggenburgische Unterwasser reisen und dort vor 5000 Sympathisanten auftreten. Der Nachrichtendienst des Bundes hatte die Kantone vor einem möglichen Konzert zwar gewarnt.

    Allerdings verzichtete er auf ein Einreiseverbot für die deutschen Bands.

    Dominik Meier

  • Proteste gegen die Regierung in in Bishoftu, Äthiopien.

    «Repression ist eine Tatsache in Äthiopien»

    Äthiopien ist das afrikanische Vorzeigeland. Doch nun protestieren die Leute gegen die Regierung, die sie aufs Massivste unterdrückt. Wegen des zunehmenden Protests gilt im Land der Ausnahmezustand. Gespräch mit Dominik Langenbacher. Der Diplomat lebte drei Jahre in der Hauptstadt Addis Abeba.

    Simone Fatzer

  • Ein Zellentrakt von Guantánamo.

    Autor von Guantánamo-Tagebuch ist frei

    Mohamedou Ould Slahi, der Autor der Guantánamo-Tagebücher, ist aus der Haft entlassen worden. Die USA schicken ihn zurück in sein Heimatland Mauretanien. Er sass 14 Jahren ohne Anklage im Gefängnis. Nun wurde er als ungefährlich eingestuft.

    Priscilla Imboden

  • Die Eltern der frei gelassenen Mädchen auf der Fahrt nach Abuja, Nigeria.

    Hoffnung für weitere Freilassungen?

    Vor ein paar Tagen sind 21 von gut 250 nigerianischen Mädchen freigekommen, die vor zwei Jahren von der Terrorgruppe Boko Haram entführt worden waren. Ein Erfolg für die Regierung, die unter enormen Druck steht. Nigeria leidet unter der Wirtschaftskrise und wiederkehrenden Terrorattacken.

    Dunja Sadaqi

  • 200 Mio. Euro Stromrechung im Jahr. Rechenzentrum von EQUINIX.

    Dublin - Knotenpunkt multinationaler Rechenzentren

    Das Internet dominiert immer mehr Bereiche des Alltags. Doch wie sieht das Internet aus, wo ist es? Kann man es anfassen? Martin Alioth ist in Dublin auf Spurensuche gegangen, wo Datenzentren aus dem Boden schiessen.

    Martin Alioth

  • Marcus Staib.

    «Wir bilden mehr Flüchtlinge aus als Mercedes»

    Laut der Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ bilden die 30 grössten börsenkotierten Unternehmen Deutschlands gerade mal 58 Flüchtlinge aus.

    In der Bäckerei von Marcus Staib in Ulm mit 400 Angestellten hingegen lernen seit einem Jahr acht Flüchtlinge aus Pakistan, Eritrea und Somalia, wie man Schlesises Landbrot und Oma Emilies Napfkuchen bäckt.

    Simone Fatzer

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Marcel Jegge