Eine Million pro Stunde für Haiti

  • Donnerstag, 21. Januar 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 21. Januar 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 21. Januar 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Glückskette sammelt für die Erdbeben-Opfer in Haiti.

Weitere Themen:

Leise Zeichen der Verbesserung in Haiti. Gespräch mit einem Journalisten.

Präsdient Obama will den Banken weitere Schranken setzen. Auch andere Staaten streben eine Regulierung des Finanzmarktes an.

Chinas Wirtschaftswachstum bereitet nicht nur Freude.

Beiträge

  • Richard Bauer: «Haiti erwacht aus dem Trauma»

    Die Menschen in Haiti erwachen langsam aus ihrer traumatischen Erstarrung. Es könne noch lange nicht von einer Normalisierung gesprochen werden, doch werde die Situation von Tag zu Tag etwas besser, berichtet Richard Bauer, der für die «Neue Zürcher Zeitung» in Haiti weilt.

    Allerdings fehlten vielen Menschen eine Perspektive. Viele, vor allem junge Menschen wollen aus Haiti fliehen. 95 Prozent der Häuser seien zerstört und könnten nicht wieder aufgebaut werden, so Bauer. 

    Eines der grössten Probleme stellten die hunderttausenden von Obdachlosen dar. Zwar habe man damit begonnen, in der Hauptstadt Port-au-Prince Notunterkünfte aufzustellen. Doch stelle sich die Frage, ob man nicht besser die Menschen zwinge, vorübergehend in grosse Auffanglanger an der Peripherie der Stadt zu leben, sagte Bauer in einem Gespräch mit Echo-Redaktor Hans Ineichen.

    Hans Ineichen

  • Richard Bauer: «Haiti erwacht aus dem Trauma» (kurze Version)

    Die Menschen in Haiti erwachen langsam aus ihrer traumatischen Erstarrung. Es könne noch lange nicht von einer Normalisierung gesprochen werden, doch werde die Situation von Tag zu Tag etwas besser, berichtet Richard Bauer, der für die «Neue Zürcher Zeitung» in Haiti weilt.

    Allerdings fehlten vielen Menschen eine Perspektive. Viele, vor allem junge Menschen wollen aus Haiti fliehen. 95 Prozent der Häuser seien zerstört und könnten nicht wieder aufgebaut werden, so Bauer. 

    Eines der grössten Probleme stellten die hunderttausenden von Obdachlosen dar. Zwar habe man damit begonnen, in der Hauptstadt Port-au-Prince Notunterkünfte aufzustellen. Doch stelle sich die Frage, ob man nicht besser die Menschen zwinge, vorübergehend in grosse Auffanglanger an der Peripherie der Stadt zu leben, sagte Bauer in einem Gespräch mit Echo-Redaktor Hans Ineichen.

    Hans Ineichen

  • Schweiz zeigt sich solidarisch

    Jahr für Jahr spenden die Menschen in der Schweiz rund eine Milliarde Franken. Und wenn die Glücksrette um Hilfe bittet, spenden auch jene, die es sonst nie tun.

    Besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten hätten viele Schweizerinnen und Schweizer das Bedürfnis, sich solidarisch zu zeigen, sagen Experten.

    Fredy Gasser

  • Obama will Banken regulieren

    USA-Korrespondent Max Akermann erklärt, welche Einschränkungen US-Präsident Obama für den Finanzmarkt anstrebt.

    Hans Ineichen

  • Internationale Bestrebungen zur Regulierung der Banken

    Das Problem grosser Banken ist ein international diskutiertes Problem. Wirtschaftsredaktor Markus Mugglin skizziert die Bestrebungen, das Problem in Griff zu bekommen.

    Hans Ineichen

  • Die Schattenseiten des chinesischen Wirtschaftswachstums

    Die neuesten Wirtschaftsdaten aus China haben selbst Optimisten überrascht. Während die Weltwirtschaft insgesamt um 2,2 Prozent schrumpfte, glänzte China mit einem Plus von 8,7 Prozent.

    Und während im Westen die Frage noch lautet, wie man die Konjunktur weiter beleben kann, wenn die Konjunkturprogramme ausklingen, hat China ganz andere Probleme: Das Land wächst zu schnell. Die Angst vor einer Inflation geht um.

    Maren Peters

  • Ärger um Aufnahme der zwei Uiguren im Kanton Jura

    Das Hin und Her um die Aufnahme der beiden uigurischen Guantanamo-Häftlinge hält an.

    Die Anwältin der beiden Häftlinge und Amnesty International fordern einen raschen positiven Entscheid des Bundesrats. Der aber ist der Ansicht, der Ball liege beim Kanton Jura. Das wiederum verärgert die jurassischen Politiker.

    Patrick Mülhauser

  • Unklarheiten um Fumoirs in Solothurn

    Die Zeiten für Raucherinnen und Raucher sind härter geworden. Mehrere Kantone verbieten das Rauchen in Restaurants. So etwa der Kanton Solothurn. Nun zeigen sich aber auch die Tücken des neuen Gesetzes.

    Vor allem die Ausnahmeregelungen sind Futter für die Juristen. Der Teufel liegt im Detail, zum Beispiel wenn es um die Grösse und die Lage von Fumoirs geht.

    Maurice Velati

  • Biologe Edward O. Wilson.

    Portrait des Soziobiologen Edward O. Wilson

    Der US-Amerikaner Edward O. Wilson ist einer der einflussreichsten lebenden Biologen. Bei seinem Auftritt am Unesco-Hauptsitz in Paris setzte er sich für das ein, was ihm am wichtisten ist: Der Schutz der biologischen Vielfalt.

    Wilsons Forschungsgebiet ist immens und reicht von der Ameise bis zum Menschen. Seine Arbeit hat ihm unzählige Preise, aber auch manche Kontroverse eingebracht hat.

    Odette Frey

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Isabelle Jacobi