Energieminister stösst mit Aktionsplan auf Widerstand

  • Montag, 3. September 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 3. September 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 3. September 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Bundesrat Moritz Leuenberger will mit einem Aktionsplan den Einsatz erneuerbarer Energien fördern und den Stromkonsum in den nächsten Jahren senken. Doch seine Vorschläge stossen bei Wirtschaft und bürgerlichen Parteien auf Widerstand.

Weitere Themen:

Die britischen Truppen verlassen die irakische Stadt Basra.

In Frankreich entsteht ein Gigant unter den weltweiten Energieanbietern.

Ein Buch facht die Debatte um israelischen Einfluss auf die amerikanische Aussenpolitik an.

Beiträge

  • Wirtschaft will Leuenbergers Energiesparpläne verhindern

    Bundesrat Moritz Leuenberger hat einen Aktionsplan vorgestellt, der mit Verboten und Anreizen erreichen will, dass die Schweiz in den nächsten Jahren sparsamer und effizienter mit den Energieressourcen umgeht.

    Doch die Pläne des Energieministers stossen bei Wirtschaft und bürgerlichen Parteien auf heftigen Widerstand. Uneinig sind sich Umweltverbände und linke Parteien.

    Philipp Burkhardt

  • Briten verlassen Basras Zentrum

    Britische Truppen haben ihren Stützpunkt im Zentrum der südirakischen Öl-Metropole Basra geräumt. Die rund 500 Soldaten zogen sich zum Flughafen in Basra zurück. Dort sind nun sämtliche verbleibenden 5500 britischen Soldaten in Irak stationiert.

    Etwa viereinhalb Jahre nach Beginn des Irak-Kriegs scheint dies der Anfang vom Ende der britischen Besatzung zu sein.

    Martin Alioth

  • Ein globaler Energieanbieter aus Paris

    Bereits vor anderthalb Jahren hatte die französische Regierung ein Auge auf den privaten Energieversorger «Suez» geworfen. Gleichzeit war auch Italien interessiert am französischen Gaslieferanten.

    Nach zähen Verhandlungen und Debatten schliessen sich nun die staatliche «Gaz de France» und die private «Suez» zusammen. Dadurch entsteht einer der grössten weltweiten Energielieferanten.

    Simone Fatzer im Gespräch mit Philipp Scholkmann

  • «Die Israel-Lobby und die US-Aussenpolitik»

    Ein Buch, das diese Woche in den USA in die Buchläden kommt, sorgt schon jetzt für Gesprächsstoff: In «Die Israel-Lobby und die US-Aussenpolitik» behaupten die beiden Autoren John Mearsheimer und Stephen Walt, dass die sogenannte Israel-Lobby die amerikanische Aussenpolitik stark beeinflusse und dabei den US-Interessen massiv schade. Ihr Essay mit derselben These hatte schon letztes Jahr eine heftige Kontroverse ausgelöst.

    Gleichzeitig mit ihrem Buch erscheint nun auch die Antwort einer jüdischen Organisation, die sich gegen Judenfeindlichkeit einsetzt. Titel des Gegenentwurfs von Abraham Foxman: «Die tödlichsten Lügen - Die Israel Lobby und der Mythos der jüdischen Kontrolle».

    Peter Voegeli

  • Der Panama-Kanal wird ausgebaut

    Vor bald 100 Jahren wurde der Panama-Kanal eröffnet. Er verband in Zentralamerika Atlantik und Pazifik und verkürzte 30 000 Kilometer gefährlichen Seeweg auf 80 Kilometer Kanalfahrt.

    Jahrezehnte lang setzte der Kanal Massstäbe für die Grösse der Schiffe. Doch mittlerweile muss sich der Panama-Kanal der Grösse der Schiffe und dem wachsenden Verkehrs-Aufkommen anpassen. Das Volk Panamas hat sich denn auch für den Ausbau des Kanals ausgesprochen. Nun wurde mit dem Bau begonnen, doch die kritischen Stimmen sind noch nicht verstummt

    Jürgen Gressel-Hichert

  • Uno-Friedensmission hat einen neuen Chef

    Zur Zeit leisten UNO-Friedenstruppen in mehr als einem Dutzend Länder Dienst und versuchen die Konflikte zwischen den Kriegsparteien zu entschärfen. Immer gilt dabei das Prinzip: Je erfolgreicher sie dies tun, umso weniger wird über diese Einsätze gesprochen.

    Seit diesem Wochenende haben die UNO-Friedensmissionen nun einen neuen Chef. Edmond Mulet, der während eines Jahres den UNO-Einsatz in Haiti geleitet hat, wechselt nun nach New York und wird dort Chef aller UNO-Friedensmissionen.

    Daniel Voll

Autor/in: Simone Fatzer