Entschuldigung für erlittenes Unrecht

  • Donnerstag, 11. April 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 11. April 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 11. April 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht beim Gedenkanlass für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen am Donnerstag, 11. April 2013 in Bern. Justizministerin Simonetta Sommaruga hat die Betroffenen im Namen des Bundesrates um Entschuldigung gebeten.

    Entschuldigung für erlittenes Unrecht

    Es ist ein trübes Kapitel der Schweizer Geschichte: Jahrzehntelang wurden Kinder verdingt, Menschen administrativ versorgt oder zwangssterilisiert. All das geschah unter dem Titel «fürsorgerische Zwangsmassnahme». Heute hat sich der Bundesrat bei den Betroffenen entschuldigt.

    Rafael von Matt und Elmar Plozza

  • Marco Leuenberger, Historiker.

    Späte Genugtuung für «Fürsorge»-Opfer

    Seit Jahren beschäftigt sich der Historiker Marco Leuenberger mit der Geschichte von Verdingkindern und anderen, die unter fürsorgerischen Zwangsmassnahmen gelitten haben. Wie gross ist die Bedeutung der bundesrätlichen Entschuldigung von heute nachmittag? Ein Gespräch.

    Roman Fillinger

  • US-Präsident Obama umarmt Dylan Hockley, der bei einem Massaker in Connecticut am 8. April 2013 seine Tochter verlor.

    Durchbruch für strengeres US-Waffengesetz?

    Die Abgeordneten in den USA ringen seit längerem um ein strengeres Waffengesetz. Nach zähen Verhandlungen haben sich zwei Senatoren der beiden Parteien auf einen Kompromiss geeinigt. Nun ist der Senat am Zug.

    Gespräch mit US-Korrespondent Beat Soltermann

  • Generalsekretär Ander Fogh Rasmussen

    Nato-Generalsekretär auf Asien-Tour

    Der Nordatlantik ist gross und dementsprechend weit das Gebiet der Nato. Doch Ostasien gehört definitiv nicht dazu. Trotzdem suchen immer mehr Länder dort die Nähe zur mächtigsten Militär-allianz der Welt. Gelegenheit dazu bietet ihnen die Tour von Nato-Generalsekretär Rasmussen in der Region.

    Fredy Gsteiger

  • Jeremy Rifkin präsentiert sein Buch in Milano, Italien, im November 2011.

    Sonne und Internet retten die Welt

    Jeremy Rifkin gehört zu den einflussreichsten Intellektuellen der USA. Sein grosses Thema sind die Auswirkungen des technischen Wandels auf Wirtschaft und Gesellschaft. Er sieht darin nicht nur Gefahren, sondern auch die Rettung: die dritte industrielle Revolution.

    Peter Voegeli

  • Sicht auf Schloss Neuchâtel.

    Das Neuenburger Paradox

    Neuenburg hat die meisten Arbeitslosen und die meisten Sozialhilfebezüger. Mit ein Grund für die Misere ist die Neuenburger Politik. Sie ist von Intrigen geprägt und hat in den letzten Jahren wenig zustande gebracht. Eine Bestandesaufnahme.

    Thomas Gutersohn

  • Hollandes Kamel: Missverständnis mit Folgen

    Der französische Präsident François Hollande war bis vor kurzem stolzer Besitzer eines Kamels. Er hat es in Mali geschenkt bekommen, als Dank für die Befreiung Timbuktus. Hollande liess das Tier in der Obhut einer malischen Familie. Ein Fehler.

    Alexander Göbel

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Marcel Jegge