Entsetzen nach dem Anschlag in Lahore

  • Montag, 28. März 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 28. März 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 28. März 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • In Lahore tragen Männer den Sarg eines der Opfer des Selbstmordanschlages auf einen Kindergarten

    Entsetzen nach dem Anschlag in Lahore

    Nach dem Anschlag auf einen Kinderspielplatz in Lahore hat die pakistanische Regierung ein hartes Vorgehen gegen Terrorzellen angekündigt. Derweil ist die Bestürzung weltweit gross.

    Ein Selbstmordattentäter riss am Oster-Sonntag mindestens 69 Menschen in den Tod, mehr als 300 wurden teils schwer verletzt.

    Sandra Petersmann

  • Abdelhamid Abaaoud, der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, ist Belgier mit marokkanischen Wurzel

    «In Belgien konnte der IS Kleinkriminelle rekrutieren»

    Einige der Terroristen von Brüssel und Paris haben marokkanische Wurzeln. Für Pierre Vermeren, Professor für magrebinische Geschichte an der Pariser Sorbonne gibt es eine enge Verbindung zwischen dem jihadistischen Terrorismus und dem Handel mit Haschisch vom marokkanischen Rif-Gebirge.

    Roman Fillinger

  • Die jemenitische Friedens-Nobelpreisträgerin Tawakkol Karman

    Jemenitische Nobelpreisträgerin will Hoffnung nicht aufgeben

    Im Jemen haben die Huthi-Rebellen Gefangene mit dem Kriegsgegner Saudi-Arabien ausgetauscht. Dies gilt als erster Schritt auf dem Weg hin zu einer Lösung des bewaffneten Konfliktes. Ab dem 10.

    April sollen im Jemen die Waffen schweigen, später soll es Friedens-verhandlungen geben.Das sind für einmal gute Nachrichten aus Jemen. Die Hoffnung auf einen «arabischen Frühling» scheint dort aber genauso verflogen wie in Syrien oder in Ägypten. Eine die weiter hofft, ist die jemenitische Friedens-nobelpreis-trägerin Tawakkol Karman.

    Fredy Gsteiger

  • Tessiner Polizisten am Tatort eines Gewaltverbrechens in Chiasso

    Tessin: Nicht mehr Kriminalität wegen Zuwanderung

    Das Bundesamt für Statistik hat die neueste Kriminalstatistik veröffentlicht: Gesamtschweizerisch wurde ein Rückgang der Gewaltstraftaten und Diebstähle verzeichnet. Inzwischen sind auch detaillierte Zahlen aus den Kantonen bekannt.

    Zum Beispiel aus dem Tessin, das im letzten Jahr eine aussergewöhnlich hohe Zahl von Einwanderungen verzeichnet hat. Von einem Asylnotstand war die Rede, die Ängste vor einer steigenden Kriminalität waren verbreitet.

    Alexander Grass

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Matthias Kündig