Ergebnislose Debatte zur Affäre Blocher/Roschacher

  • Mittwoch, 3. Oktober 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 3. Oktober 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 3. Oktober 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Die Sonderdebatte im Nationalrat zur Affäre Blocher/Roschacher war vor allem eine Politshow für die Fernsehkameras.

Weitere Themen:

Der Ständerat tritt beim Projekt der Alpentransit-Börse auf die Bremse.

Nordkorea will die Atomanlage in Yongbyon bis Ende Jahr demontieren.

Manager und Aktionäre des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS stehen unter Insiderverdacht.

Beiträge

  • Wahlkampf statt echte Debatte zur Affäre Blocher/Roschacher

    Die Sonderdebatte im Nationalrat zur Affäre Blocher/Roschacher war vor allem eine Politshow für das Fernseh-Publikum. SVP und SP wollten sich die Gelegenheit zu einem Schaukampf kurz vor den Wahlen nicht entgehen lassen.

    Alle anderen stiegen mehr oder weniger willig darauf ein. Doch Klarheit in der Sache wurde nicht geschaffen.

    Patrik Wülser und Anita Richner

  • Alpentransitbörse gebremst

    Der Ständerat zweifelt an der Alpentransitbörse. Er hat es abgelehnt, im Gesetz jetzt schon das Fundament dafür zu legen.

    Aussderdem hat der Ständerat das Gesetz zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene entschärft. Er verschob das Ziel, dass jährlich nur noch 650 000 Lastwagen die Alpen queren dürfen, um zehn Jahre. Es soll 2019 erreicht werden, zwei Jahre nach der Eröffnung des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels. Derzeit überqueren pro Jahr rund 1,2 Millionen Lastwagen die Alpen.

    Philipp Burkhardt

  • Atomanlage in Nordkorea wird bis Ende Jahr demontiert

    Nordkorea hat den vollständigen Abbau seiner Atomanlage in Yongbyon bis zum 31. Dezember endgültig zugesagt. Der Aktionsplan, der am vergangenen Wochenende vereinbart worden war, erhielt nun die Zustimmung aller beteiligter Parteien.

    Ob es tatsächlich soweit kommt, ist allerdings ungewiss. Bisher kam es bei jedem Termin zu Verzögerungen. Doch selbst die USA sind diesmal überzeugt, dass man sich nun auf dem richtigen Weg befindet.

    Fredy Gsteiger

  • Britische Konservative machen sich auf Neuwahlen gefasst

    Zum Abschluss der britischen Konferenz-Saison und seines eigenen Parteitages hat der britische Oppositionsführer David Cameron versucht, eine alternative Regierung zu skizzieren.

    Die Indizien mehren sich, dass der neue Labour-Premierminister, Gordon Brown, in den nächsten Wochen Neuwahlen ansetzen wird.

    Die Konservativen liegen derzeit weit abgeschlagen auf Platz zwei hinter Labour. Entsprechend gross ist die Herausforderung für Cameron.

    Martin Alioth

  • EADS-Manager unter Insiderverdacht

    Der europäische Flugzeugbauer Airbus und seine Mutter EADS sind in neue Turbulenzen geraten: Manager und Grossaktionäre sollen vor Bekanntgabe der Lieferverzögerungen beim Riesen-Airbus A380 mit Insiderwissen «massiv» EADS-Aktien verkauft haben.

    Das haben Ermittlungen der französischen Börsenaufsicht ergeben.

    Philipp Scholkmann

  • Immigration in der Modellstadt El Paso

    In den USA leben 40 Millionen Menschen mit spanischer Muttersprache. Das sind knapp 15 Prozent der Bevölkerung. Und die Minderheit der Latinos wächst weiter. 

    Im Westen von Texas, in der Universitätsstadt El Paso, sind bereits vier von fünf EinwohnerInnen Hispanics. Kein Wunder heisst es deshalb in Grenzstadt: Der Rest der USA könnte viel von uns lernen.

    Max Akermann

  • Kurzzeit-Therapie für Alkoholiker

    Rund 300 000 Menschen in der Schweiz haben ein Problem mit Alkohol. Therapieplätze sind entsprechend gefragt und kaum je in ausreichender Zahl vorhanden.

    Interessant könnte deshalb ein Angebot des Regionalspitals im Toggenburger Wattwil sein: eine Alkohol-Kurzzeittherapie. Sie wird bereits seit 20 Jahren angeboten.

    Roland Wermelinger

Autor/in: Anita Richner