Erstmals fliesst vorübergehend kein Öl mehr in den Golf von Mexiko

  • Freitag, 16. Juli 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 16. Juli 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 16. Juli 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Nun muss sich die Abdicht-Kappe über dem Bohrloch auch längerfristig bewähren.

Weitere Themen:

- Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wertet die Razzien bei den deutschen Filialen der «Credit Suisse» als Erfolg.
- Ein neues Gesetz in Russland ermöglicht dem Geheimdienst auf Verdacht hin gegen Bürger vorzugehen.

Beiträge

  • Lichtblick im Golf von Mexiko

    Das Öl vor der Küste Louisianas sprudelt nicht mehr ins Meer. Die 40 Tonnen schwere Abdicht-Kappe hält. Aber das Loch in 1500 Metern Tiefe ist damit noch nicht definitiv versiegelt. Erst in einigen Wochen wissen wir mehr.

    Aber der Schaden, den die inzwischen Millionen Liter Öl dem Ökosystem bereits zugefügt haben ist enorm. Ein Gespräch mit Christian Bussau, Meeresbiologe bei Greenpeace.

    Simone Fatzer

  • Menschen ohne Lebensgrundlage

    Wirtschaftlich besonders stark betroffen von der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ist die Fischerei. Zum Beispiel in Bayou la Batre, der selbsternannten Meeresfrüchte-Hauptstadt Alabamas.

    Dort arbeitete ein Grossteil der Bevölkerung, viele von ihnen Flüchtlinge aus Vietnam, in der Fischereiindustrie. Doch das war vor der Katastrophe.

    Max Akermann

  • Schritt zurück zum Geheimdienst-Staat

    Das russische Parlament hat den Inlandgeheimdienst dazu ermächtigt, regierungskritische Bürger jederzeit vorzuladen und sie in Schutzhaft zu nehmen. Die Proteste von Bürgerrechtlern gegen ein neues Gemeimdienstgesetz verhallten ungehört. Das Parlament stimmte dem Gesetz sehr deutlich zu.

    Peter Gysling

  • Roter Teppich für 25 Präsidentinnen

    Bern hat heute Besuch erhalten aus der ganzen Welt. 25 Präsidentinnen von nationalen Parlamenten besuchten auf Einladung von Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer und Ständeratspräsidentin Erika Forster die Schweiz.

    Für uns ist dieses Treffen Anlass, nachzuprüfen, wie es mit dem Ziel steht, weltweit mehr Frauen in die Volksvertretungen zu bringen.

    Géraldine Eicher

  • Schwul-lesbische Premiere in Warschau

    Zum ersten Mal findet an diesem Wochenende die Europride in Osteuropa statt. Dass diese Parade der Homosekuellen in Polen stattfindet ist brisant, weil die postkommunistischen Gesellschaften Lesben und Schwulen gegenüber immer noch sehr skeptisch eingestellt sind und das Land ausserdem tiefkatholisch ist.

    Marc Lehmann

  • Musikalische Zeitreise

    Wie sollen wir heute wissen, wie Flötenmusik im alten Griechenland tönte. Oder Kastratengesang im Barock. Oder Mönchschöre im Mittelalter. Tonaufzeichnungen von damals gibt es nicht, Noten vielfach auch nicht.

    Und doch gibt es Musikerinnen und Musiker die sich darauf spezialisiert haben uralte Musik zum klingen zu bringen. Sie drehen das Rad der Zeit zurück, beugen sich über alte Quellen und greifen zu antiken Instrumenten.

    Romana Costa

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Hans Ineichen