Essebsi gewinnt die tunesische Präsidentenwahl

  • Montag, 22. Dezember 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 22. Dezember 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 22. Dezember 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Béji Caïd Essebsi ist der neue Präsident Tunesiens.

    Essebsi gewinnt die tunesische Präsidentenwahl

    Tunesien hat erstmals in freier und direkter Wahl den Präsidenten gewählt. Der 88-jährige Béji Caïd Essebsi hat gute 55 Prozent der Stimmen erhalten, sein Herausforderer Moncef Marzouki etwas mehr als 44 Prozent. Damit ist Essebsi das neue tunesische Staatsoberhaupt.

    Monika Oettli

  • Wohin steuert die Schweiz?

    Die Schweiz 2030: «Seidenstrasse» oder «Steiniger Weg»?

    Der Perspektivstab der Bundesverwaltung hat einen Expertenbericht veröffentlicht: Die aufgezeigten Szenarien wagen einen Blick 15 Jahre in die Zukunft - und sollen dem Bundesrat bei der Planung der künftigen Projekte helfen. Verantwortlich für den Bericht ist Lorenzo Cascioni. Ein Gespräch.

    Ursula Hürzeler

  • Helvetia an der Decke in der Eingangshalle des Bundeshauses.

    Wie sah der Bund die Gegenwart vor 15 Jahren?

    Was taugen die Szenarien der Bundesverwaltung? Dazu ein Schritt zurück: Wie gut passen die Szenarien von 1998 zur Gegenwart? Der Zukunftsbericht von damals unter der Lupe.

    Gaudenz Wacker

  • Das griechische Parlament hat es nicht geschafft, sich auf einen Präsidenten zu einigen.

    Das griechische Seilziehen um Neuwahlen

    Auch im zweiten Anlauf wird es das griechische Parlament wohl nicht schaffen, einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Der Machtkampf geht also in die nächste Runde. Am Ende könnten vorgezogene Neuwahlen stehen.

    Eine Perspektive, welche die Koalitionsregierung von Antonis Samaras das Fürchten lehrt.

    Corinna Jessen

  • Stammesführer Rashid von der Inselgruppe der Nikobaren. Der Tsunami das Leben der indischen Ureinwohner auf den Kopf gestellt.

    Nach dem Tsunami: Zerstörerische Welle von Hilfsgütern

    Mehr als 230'000 Menschen starben, als der Tsunami am frühen Morgen des 26. Dezembers 2004 über die Küsten des indischen Ozeans rollte. Die Andamanen und Nikobaren, eine Inselgruppe südlich von Indien, hat es besonders hart getroffen. Begegnung mit einem Stammesführer von den Nikobaren.

    Karin Wenger

  • «Games»: Neue Spielregeln im Kinderzimmer

    Kindern und Jugendliche spielen heute nicht mehr nur Verstecken oder Monopol. Sie spielen auch vor dem Bildschirm: Videospiele auf dem Computer, dem Handy oder der Spiel-Konsole. Für Eltern stellt sich die Frage: Wo setzen wir die Grenzen?

    Lucius Müller

Moderation: Ursula Hürzeler, Redaktion: Tobias Gasser