EU-Aussenminister befürworten Waffenlieferungen in den Irak

  • Freitag, 15. August 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 15. August 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 15. August 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die EU-Aussenminister diskutieren am 15. August in Brüssel über das Vorgehen im Irak.

    EU-Aussenminister befürworten Waffenlieferungen in den Irak

    Nach den USA und Irak wollen nun auch verschiedene Länder der Europäischen Union Waffen an die irakischen Kurden liefern. Darauf haben sich die Aussenminister der EU-Länder an einer Sondersitzung in Brüssel geeinigt.

    Daniel Voll

  • Haider Al-Abadi, der Mann der letzten Hoffnung.

    Das schwere Erbe des neuen irakischen Premiers

    Der mörderische Beutezug der Terrorgruppe «Islamischer Staat» hinterlässt furchtbare Spuren. In Brüssel entscheiden derzeit die Aussenminister darüber, wie die EU in Irak eingreifen kann. Als Voraussetzung, den Vormarsch der Gotteskrieger zu stoppen, gilt auch eine neue Regierung in Bagdad.

    Was ist das Vermächtnis des Schiiten Maliki? Das Gespräch mit Irak-Kennerin Inga Rogg.

    Simone Fatzer

  • Kurdische Peschmerga-Kämpfer an der Front südlich der ölreichen Provinz Kirkuk, Nordirak. Werden sie bald mit deutschen Waffen kriegen?

    Merkel prüft Waffenlieferungen in den Irak

    Der erste Hilfsflug der deutschen Bundeswehr mit Lebensmitteln und medizinischem Material ist in den Nordirak gestartet. «Nicht-tödliche» Rüstungsgüter könnten folgen.

    Diese Irak-Hilfe ist in Deutschland unbestritten, nicht aber die von der Regierung Merkel geprüfte Option, auch Waffen zu liefern.

    Fritz Dinkelmann

  • Ein russischer Lastwagen-Konvoi für humanitäre Hilfe für die Ukraine in der Nähe der Stadt Woronesch am 14. August 2014.

    Verwirrung um russische Konvois an der ukrainischen Grenze

    Russland und die Ukraine hätten sich geeinigt im Konflikt über den russischen Hilfskonvoi, der vor der ukrainischen Grenze steht. Doch inzwischen sorgen russische Militärtransporte für neue Unruhe. Sie haben nach ukrainischen Angaben kürzlich die Grenze überquert und sind zerstört worden.

    Ein Gespräch mit ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz.

    Simone Fatzer

  • Mahnmal für den jungen erschossenen Schwarzen am 15. August 2014.

    Bürgerproteste in Ferguson

    In Ferguson, Missouri, kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen, nachdem ein Polizist einen schwarzen Teenager erschossen hatte. Die lokalen Behörden und sogar Präsident Obama versuchen, die Lage zu beruhigen.

    Sie scheinen auf dem richtigen Weg zu sein: Letzte Nacht war die erste ohne grosse Zwischenfälle.

    Beat Soltermann

  • Narendra Modi: «Wenn ich von den Vergewaltigungen höre, senke ich meinen Kopf in Scham.»

    Modi geisselt die Diskriminierung von Mädchen

    Premierminister Narendra Modi hielt zum Anlass des 67. Unabhängigkeitstages Indiens im historischen Roten Fort von Delhi seine Ansprache. Über eine Stunde lang fesselte Modi sein Publikum mit sozialen Appellen.

    So verurteilte er die Vergewaltigungen und kritisierte seine Mitbürger für gesellschaftliche Ungerechtigkeiten.

    Karin Wenger

  • Mujinga Kambundji an den Leichtathletik-Europameisterschaften im Zürcher Letzigrund am 14. August 2014.

    Mujinga Kambundji verzaubert Leichtathletik-Fans

    Die Sprinterin Mujinga Kambundji ist der Shootingstar an der Leichtathletik-Europameisterschaft in Zürich. Als erste Schweizerin lief sie in einem EM-Final über 100 Meter mit und steht auch über 200 Meter im Final. Ein Porträt über die schnelle Bernerin mit afrikanischen Wurzeln.

    Rachel Murith

  • Auch in Schweizer Ställen verabreichen Bauern ihren Tieren jedes Jahr tonnenweise Antibiotika; rund 57 Tonnen waren es allein im Jahr 2012.

    Eine Antibiotika-Datenbank gegen resistente Bakterien

    Mit Antibiotika können lebensgefährliche Krankheiten binnen Tagen abklingen. Doch immer mehr Bakterien sind dagegen resistent. Das liegt nach Meinung von Wissenschaftlern auch daran, dass Tierzüchter zu sorglos Medikamente einsetzen.

    In der Schweiz ist das Problem erkannt, doch der Widerstand gegen Lösungen ist gross.

    Maren Peters