Europa hat gewählt

  • Montag, 26. Mai 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 26. Mai 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 26. Mai 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Trotz der massiven Stimmengewinne der EU-Skeptiker bleiben im europäischen Parlament die EU-Befürworter die klare Mehrheit.

    Europa hat gewählt

    Die Europäische Volkspartei und die Sozialdemokraten stellen weiterhin am meisten Abgeordnete im europäischen Parlament. In mehreren Ländern feiern aber die EU-Skeptiker grosse Erfolge.

    Christoph Wüthrich

  • Einer von vier Stimmenden wählte in Frankreich Marine le Pens Front National: «Unser Volk will nur eine Politik: Die Politik von Franzosen, für Franzosen, mit Franzosen». Im Nachbarland Italien hingegen war Matteo Renzis Partito Democratico siegriech.

    Europawahlen: Rechtspopulisten, Linkspartien und Uninteressierte

    Die Europawahlen haben die politischen Karten in vielen EU-Ländern neu gemischt: In Frankreich brachten sie den Durchbruch für den rechtspopulistischen Front National, in Italien stärkten sie Regierungschef Matteo Renzi und sein Partito Democratico. Eine Einschätzung aus Brüssel.

    Ruedi Mäder, Massimo Agostinis und Urs Bruderer

  • Petro Poroschenko wurde am Sonntag mit grosser Mehrheit im ersten Wahlgang zum neuen ukrainischen Premier gewählt.

    Der neue ukrainische Präsident Poroschenko

    «Schokoladenzar», so der Übername des neuen Präsidenten der Ukraine. Petro Poroschenko produziert Schokolade und kontrolliert ein grosses Medien- und ein Schiffbauunternehmen. Er ist ein Oligarch - aber ein besonderer. Das Portrait und ein Gespräch über die Zukunftsaussichten der Ukraine.

    Brigitte Zingg und Peter Gysling

  • Bereits im Juni 2011 reichten Menschenrechtsorganisationen eine Petition gegen die Rückschaffung von Asylsuchenden aus Sri Lanka ein.

    Gutachten bemängelt Rückführungen nach Sri Lanka

    Zwei Asylbewerber wurden nach ihrer Rückschaffung in Sri Lanka verhaftet. Sie sitzen bis heute im Gefängnis. Zwei externe Gutachten machen nun gravierende Mängel im Asylverfahren aus. Trotzdem will das Bundesamt für Migration abgewiesene Asylbewerber wieder zurückschaffen.

    Philipp Burkhardt

  • Der neue indische Premier Narendra Modi beim Händedruck mit  dem pakistanischen Premier Nawaz Sharif, hinter ihm  die Staatschefs von Sri Lanka und Mauritius.

    Indien feiert mit Freund - und Feind

    Narendra Modi ist am Abend in der indischen Hauptstadt Neu Delhi als neuer Premierminister vereidigt worden. Zu seinem glamourösen Auftritt hatte er Einladungen an die Staatschefs aller Länder Südasiens verschickt. Auch an den Erzfeind Pakistan - und der nahm die Einladung an.

    Karin Wenger

  • Berlins Stimmbevölkerung lehnte am Sonntag die Bebauung des Areals des Flugplatzes Tempelhof ab.

    Flughafen Berlin-Tempelhof liegt weiter brach

    Berlin und seine Flughäfen, das ist eine lange und leidvolle Geschichte. In Schöneberg wurden Milliarden verbaut, funktionieren tut's noch immer nicht. Der Flugplatz Tempelhof liefert seit Sonntag eine zweite erstaunliche Geschichte.

    Casper Selg über eine Stadt, in der die Politik immer wieder scheitert; mit einem Bürgermeister, der nicht mehr so häufig lächelt.

    Casper Selg

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber