Ex-UBS-Banker bekennt sich schuldig

  • Donnerstag, 19. Juni 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 19. Juni 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 19. Juni 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Der ehemalige UBS-Mitarbeiter Bradley Birkenfeld hat sich vor einem US-Gericht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt.

Weitere Themen:

Die Schweizerische Nationalbank belässt den Leitzins unverändert bei 2,75 Prozent.

Die EU-Staatschefs suchen nach einem Ausweg aus der aktuellen Krise.

Im Gazastreifen herrscht Waffenstillstand.

Beiträge

  • Toni Brunner unter Druck.

    Toni Brunners Immunität aufheben

    Der St. Galler SVP-Nationalrat und Parteipräsident Toni Brunner gerät unter Druck. Die Rechtskommission des Nationalrates hat sich dafür ausgesprochen, seine parlamentarische Immunität aufzuheben.

    Es geht um vermutete Indiskretionen im Zusammenhang mit der Affaire Roschacher-Blocher. Die Aufhebung der Immunität hatte der vom Bundesrat eingesetzte ausserordentliche Staatsanwalt Pierre Cornu beantragt.

    Dieter Kohler

  • Ex-UBS-Banker bekennt sich vor US-Gericht schuldig

    Ein ehemaliger Vermögensverwalter der Grossbank UBS hat sich vor einem US-Gericht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt.

    Bradley Birkenfeld erklärte, er habe einem reichen Immobilien-Unternehmer geholfen, 200 Millionen Dollar vor den US-Steuerbehörden zu verbergen.

    Zu der damaligen Zeit sei er bei der UBS angestellt gewesen, führte der ehemalige Vermögensverwalter weiter aus. Sein Arbeitgeber habe Anreize für die Tätigkeiten geschaffen, die zu der Anklage geführt hätten. Ein UBS-Sprecher wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

    Casper Selg hat mit DRS-Korrespondent Peter Voegeli in den USA und mit Beat Soltermann über den Fall gesprochen.

  • Nationalbank unternimmt nichts gegen Teuerung

    Die Schweizerische Nationalbank belässt den Leitzins bei 2,75 Prozent. Sie unternimmt damit vorläufig nichts gegen die hohe Teuerung in der Schweiz.

    Die Teuerung ist mit 2,9 Prozent so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die Reaktionen auf den Entscheid der Nationalbank sind vorwiegend positiv.

    Eveline Kobler

  • Grossbanken sollen mehr Reserven anlegen

    Die Schweizerische Nationalbank verlangt, dass sich die Grossbanken UBS und CS vorsehen für schlechte Zeiten und grössere Finanzpolster anlegen. Die Finanzkrise müsse als Warnung gelten, sagt Philipp Hildebrand, Vize-Präsident der Nationalbank.

    Die Schweizer Grossbanken hätten mehr Eigenkapital vernichtet als in allen früheren Krisen. Wenn jetzt nicht vorgesorgt werde, könne die nächste Krise noch schlimmere Folgen haben - für die Banken, aber auch für die gesamte Schweizer Volkswirtschaft.

    Markus Mugglin

  • EU-Staatschefs suchen Ausweg aus Krise

    Die EU-Staats- und Regierungschefs haben in Brüssel ihre Beratungen aufgenommen. Im Zentrum des EU-Gipfels steht neben den hohen Öl- und Nahrungsmittelpreise das weitere Vorgehen nach dem irischen Nein zum EU-Reformvertrag.

    Mit schnellen Entscheiden sei nicht zu rechnen, dämpfte die slowenischen EU-Ratspräsidentschaft kurz vor Beginn des Treffens
    die Erwartungen.

    DRS-Korrespondent Thomas Oberer verfolgt das Treffen: Ist nach den Vorverhandlungen bereits ein Ausweg aus der Krise sichtbar?

    Casper Selg

  • Ruhe im Gazastreifen.

    Waffenstillstand im Gazastreifen hält

    Seit Donnerstagmorgen herrscht im Gazastreifen zwischen Israel und der Hamas Waffenstillstand. Bis anhin hatte sich Israel geweigert, mit der Hamas zu sprechen, weil die eine terroristische Organisation und damit kein möglicher Verhandlungspartner sei.

    Avi Primor ist ehemaliger israelischer Diplomat, er war Botschafter in Deutschland und leitet heute ein Institut für Politologie an der Universität von Herzliya. Die Frage an ihn: Wie lange hält der Waffenstillstand?

    Casper Selg

  • Mehr Lehrstellen für Schulabgänger

    In diesem Jahr haben Schulabgänger etwas bessere Chancen, eine Lehrstelle zu finden. Das Angebot ist um sieben Prozent höher als im vergangenen Jahr. Das sind 80 000 Lehrstellen - Tendenz steigend.

    Davon konnten auch die Schülerinnen und Schüler der Realschul-Klasse 9c aus Kehrsatz bei Bern profitieren. Das Echo der Zeit hat diese Jugendlichen auf ihrer Suche nach Lehrstellen bereits zweimal besucht. Inlandredaktorin Andrea Jaggi war jetzt unmittelbar vor dem Schlulabschluss wieder dort.

  • Thurgauer Joghurt für den deutschen Markt

    Milch machte müde Männer munter. Heute gibt die Milch müden Märkten den nötigen Kick. Im Thurgau etwa setzte ein kleiner Molkereibetrieb mit einem feinen, aber teuren Joghurt mutig auf den grossen deutschen Markt. Und landete einen Riesenhit in süddeutschen Läden.

    Roland Wermelinger

  • Die Kleiderordnung am Royal Ascot

    Herren im Frack, Damen mit erstaunlicher Kopfbedeckung, die in Anwesenheit der Royals ein paar rennenden Pferden zuprosten: Das ist Royal Ascot, das edelste Ereignis in der Welt des britischen Pferdesports.

    Am dritten Renntag ging es um den wichtigsten Teil der Veranstaltung, um den Gold Cup. Aber eigentlich geht es am Royal Ascot auch immer um die Kleiderordnung.

    Martin Alioth

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Franco Battel