Finanzminister Merz zum Bankgeheimnis

  • Donnerstag, 5. März 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 5. März 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 5. März 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Während sich Bundesrat Hans-Rudolf Merz den Schweizer Medien verweigert, äussert er sich gegenüber der ausländischen Presse in Genf zum Bankgeheimnis.

Weitere Themen

Armeechef Blattmann will nicht auf neue Kampfjets verzichten.

Der Ständerat setzt auf Cassis-de-Dijon-Prinzip gegen Hochpreisinsel.

Nato macht wieder Annäherungsversuche gegenüber Russland.

Beiträge

  • Finanzminister Merz im Fokus der internationalen Medien

    An einer Pressekonferenz in Genf stellte sich Bundesrat Hans-Rudolf Merz der ausländischen Presse. Die anwesenden Journalisten erhofften sich vom Finanzminister Klarheit darüber, wie es weiter geht mit dem Finanzplatz Schweiz und dem Bankengeheimnis. Doch sie erhielten keine klaren Antworten.

    Géraldine Eicher

  • Armeechef Blattmann will weitere Kampfjets

    Der neue Chef der Schweizer Armee beharrt auf die Beschaffung neuer Kampfjets und will, dass das Sturmgewehr weiterhin zuhause aufbewahrt wird. Auch einen Einsatz gegen somalische Piraten kann sich André Blattmann vorstellen.

    Fredy Gasser

  • Cassis-de-Dijon-Prinzip als Waffe gegen Hochpreisinsel

    Der Ständerat will mit dem Cassis-de-Dijon-Prinzip gegen die hohen Preise für Konsumgüter in der Schweiz ankämpfen. Doch Experten für Wirtschaftspolitik zweifeln am Cassis-de-Dijon-Prinzip als Wunderwaffe gegen die Hochpreisinsel Schweiz.

    Priscilla Imboden

  • Die Nato geht auf Annäherungskurs gegenüber Russland

    Seit dem Einmarsch Russlands in Georgien herrschte Funkstille zwischen Moskau und der Nato. Nun haben die Nato-Aussenminister beschlossen, die formellen Beziehungen zu Russland wieder aufzunehmen, obwohl Russland auf seinem Kurs beharrt.

    Fredy Gsteiger

  • China sucht den Weg aus der Krise

    Zur Zeit tagt in Peking der Volkskongress. Dabei steht auch in China die Wirtschaftskrise im Mittelpunkt des Interesses.

    Und die - kommunistische - Regierung Chinas glaubt an denselben Weg aus der Krise wie die Verantwortlichen in Washington: Mit mehr Konsumfreude soll das Volk die Wirtschaft wieder in Schwung bringen.

    Wie gross ist das Problem mit der Wirtschaft in China wirklich?

    Casper Selg

  • Ungarn am Abgrund

    Der Internationale Währungsfonds IWF hat versucht, mit einem 25-Milliarden-Hilfspaket, den Ländern Osteuropas über die Wirtschaftskrise zu helfen. Doch im massiv verschuldeten Ungarn zeigt die Soforthilfe wenig Wirkung. Dem Land wird für 209 ein Negativwachstum von fünf Prozent vorausgesagt.

    Marc Lehmann

  • Der deutsche SPD-Kanzlerkandidat reist durchs Land

    Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier ist auch Kanzlerkandidat der SPD. Dem 53-jährigen Jurist werden wenig Chancen auf die Nachfolge von Angela Merkel eingeräumt. Und so versucht seine Partei schon früh, ihren Spitzenkandidaten unters Volk zu bringen.

    Ursula Hürzeler

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Urs Bruderer