Flucht aus Südafrika

  • Montag, 15. Juni 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 15. Juni 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 15. Juni 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Sudans Präsident Omar Hassan al-Bashir.

    Flucht aus Südafrika

    Der sudanesische Präsident al-Bashir wird mit internationalem Haftbefehl wegen Völkermords gesucht. Bei einem Besuch in Südafrika hätten die dortigen Behörden zugreifen können. Al-Bashir stieg jedoch unbehelligt in ein Flugzeug und entschwand.

    Veronika Meier und Patrik Wülser

  • Asylbewerber im Empfangs- und Verfahrenszentrum Chiasso. Die hauptsächlich aus Afrika stammenden Flüchtlinge auf Aufnahme.

    Mehr Tempo im Asylgesetz

    Der Ständerat debattiert über eine Verschärfung der Asylgesetze. Schnellere Verfahren und eine schnellere Ausweisung bei einem Negativ-Entscheid: Das sind Massnahmen, mit denen die Schweiz für Asylsuchende unattraktiver werden soll.

    Philipp Burkhardt

  • Die Menschen wollen in erster Linie Schutz. Empfangsstelle in Kreuzlingen.

    Schnellere Verfahren: Ein Vorteil für beide Seiten

    Das Parlament will also die Asylverfahren beschleunigen. Doch verstärkt das nicht die Attraktivität? Einschätzungen von Denise Efionayi vom Schweizerisches Forum für Migrationsstudien an der Universität Neuchatel.

    Ursula Hürzler

  • Im Streit um den Finanzausgleich machte der Ständerat einen Schritt auf die Geberkantone zu.

    Kompromiss beim Finanzausgleich

    Insgesamt müssen die Geberkantone pro Jahr 67 Millionen Franken weniger zugunsten der Nehmerkantone überweisen. Darauf haben sich National- und Ständerat nach längerem Hin und Her geeinigt. Bundesrat und Nationalrat wollten die reicheren Kantone ursprünglich stärker entlasten.

    Elisabeth Pestalozzi

  • 52 Prozent der Tessiner stimmten NEIN,  48 Prozent JA.  Bild: Ein Mikrofon des Tessiner-Radios RSI.

    RTVG: Das erstaunliche Nein der Tessiner

    Von allen vier Sprachregionen profitiert das Tessin am meisten von den Gebührenverteilung. Immerhin gibt es dort zwei Fernseh- und drei Radiostationen und die SRG ist der zweitgrösste Arbeitgeber. Trotzdem fand die RTVG-Vorlage keine Mehrheit bei den Tessinern.

    Nicoletta Cimmino

  • Eine der beiden Personen wird möglicherweise ins Weisse Haus einziehen. Jeb Bush (links) und Hillary Clinton.

    Politische Dynastien im Wahlkampf

    Falls sich Jeb Bush gegen seinen partei-internen Konkurrenten durchsetzt, dann wird er der republikanische Kandidat fürs Präsidentschaftsamt. Es könnte zu einem Duell Hillary Clinton vs. Jeb Bush kommen. Haben in den USA nur noch ein paar wenige Polit-Familien das Sagen?

    Beat Soltermann

  • Marián Kotleba.

    Slowakei: Wenn der Neonazi regiert

    Im November 2013 wurde der bekennende Neonazi Marián Kotleba zum Präsidenten des Landkreises Banska Bystrica gewählt. Er gewann, weil er «der andere Kandidat» war. Diese Protestwahl war ein Schock, der auch international für Schlagzeilen sorgte.

    Doch seither hört man nichts mehr aus Banska Bystrica.

    Urs Bruderer

Moderation: Ursula Hürzeler, Redaktion: Matthias Kündig