Folgenreiches Abkommen zwischen IAEA und Indien

  • Freitag, 1. August 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 1. August 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 1. August 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat mit Indien ein Sicherheitsabkommen unterzeichnet. Damit wird Indien nicht nur indirekt als Atommacht anerkannt. Auch der Weg zum geplanten Atompakt mit den USA ist geebnet.

Weitere Themen:

Im Mittelmeer reisst der Strom von Flüchtlingen nicht ab. Wieder sind hunderte auf Lampedusa angekommen.

Bei der Lufthansa haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf einen Tarifvertrag geeinigt.

Die grossen Autobauer haben der Wirtschaftskrise jahrelang getrotzt, nun geraten auch sie in Schwierigkeiten.

Beiträge

  • Sitz der IAEA in Wien.

    Indien wird indirekt als Atommacht anerkannt

    Die IAEA hat ein Abkommen mit Indien geschlossen, das bemerkenswerte Folgen hat: Zum einen wird Indien indirekt als Staat mit nuklearem Arsenal anerkannt. Zum anderen steht dem Atompakt mit den USA nichts mehr im Wege.

    Experten reagieren skeptisch auf den Schritt der IAEA. Sie fürchten, dass er andere Staaten ebenfalls in ihren Atombestrebungen motiviert.

    Fredy Gsteiger

  • Flüchtlingslager auf Lampedusa.

    Hunderte Flüchtlinge gelangen nach Lampedusa

    Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind in den vergangenen Tagen erneut Hunderte Flüchtlinge angekommen. Die meisten von ihnen nutzen die derzeit ruhige See, um von Afrika nach Europa überzusetzen.

    Das Drama an den Küsten hat viele Menschen in Italien, aber auch in Griechenland und Malta alarmiert. Hilfsorganisationen beobachten die Entwicklung mit Sorge - unter ihnen die Medecins sans Frontières in Italien.

    Massimo Agostinis

  • Lufthansa-Personalchef Stefan Lauer und Ver.di-Verhandlungsführer Erhard Ott.

    Lufthansa-Einigung: Wer hat gewonnen?

    Fünf Tage nach Beginn des Streiks bei der Lufthansa haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft geeinigt. Der Vertrag muss von der Gewerkschaftsbasis noch angenommen werden.

    Die Einigung sieht in diesem und im nächsten Jahr Lohnsteigerungen von insgesamt mehr als sieben Prozent vor, dazu eine Einmalzahlung.

    Hans-Christoph Noack ist Redaktor bei der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» und beobachtet die Entwicklung bei der Lufthansa. Die Frage an ihn: Wer hat gewonnen bei diesem Abschluss?

  • Spezialkräfte beim Einsatz gegen den Milzbranderreger in Washington (Archiv 2001)

    Anthrax-Verdächtiger begeht vermutlich Selbstmord

    Der Hauptverdächtige der Anthrax-Anschläge von 2001 hat vermutlich Selbstmord begangen. Kurz nachdem ihn die US-Behörden über eine Anklage informiert hatten, starb der Biowissenschaftler Bruce Ivins an einer Überdosis Schmerzmittel.

    Ivins war verdächtigt worden, nur wenige Wochen nach dem 11. September 2001 Briefe mit dem Milzbrand-Erreger Anthrax verschickt zu haben. Fünf Menschen starben.

    Ivins hatte jahrzehntelang als Experte für Biowaffen für die US-Regierung gearbeitet. Carsten Schmiester

    Carsten Schmiester

  • Strömender Regen auf dem Rütli.

    Regen stört die Rütli-Feier

    Vielerorts in der Schweiz hat das Wetter den geplanten Feiern zum 1. August einen Strich durch die Rechnung gemacht. Unter anderem auf dem Rütli: Dort musste die Bundesfeier abgesagt werden, weil es so stark regnete.

    Die offizielle Bundesfeier auf der symbolträchtigen Wiese war in diesem Jahr weniger heikel. Auf dem Rütli waren in diesem Jahr keine Bundesräte, dafür umso mehr ausländische Gäste.

    Marlies Zehnder

  • Fahrzeuge von General Motors: Der Autobauer rutscht immer tiefer in die roten Zahlen.

    Auch die Autobauer kommen ins Trudeln

    Nachdem sie den Wirtschaftskrisen jahrelang trotzen konnten, geraten nun auch die grossen Autobauer ins Wanken. Den Negativ-Rekord stellt General Motors auf: Der US-Konzern hat einen Quartalsverlust von mehr als 15 Milliarden Dollar gemeldet.

    Aber nicht nur der Mutterkonzern von Opel bekommt die Krise zu spüren: Auch die deutschen Erfolgsprodukte Mercedes und BMW haben Gewinnwarnungen herausgegeben. Eine ganze Branche befindet sich im Wandel.

    Philipp Erath

  • Sommergeschichten mit Geschichte: Arbeitsfreier 1. August

    1993 nimmt die Schweiz eine Volksinitiative der Schweizer Demokraten an. Der 1. August wird arbeitsfrei.

    Im gleichen Jahr finden in Russland die ersten freien Wahlen statt. Bill Clinton wird US-Präsident nach George Bush senior. Und der EU-Vertrag von Maastricht tritt in Kraft. Oliver Washington

    Oliver Washington

Moderation: Caspar Selg, Redaktion: Monika Oettli