Frankreich steht praktisch still

  • Dienstag, 20. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 20. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 20. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Dem Streik der Bähnler in Frankreich haben sich nun auch weitere Beamte wie Post-Angestellte, Lehrer und Zöllner angeschlossen.

Weitere Themen:

Forschern gelingt es, ethisch unbedenkliche Stammzellen zu gewinnen.

Menschenrechte und Demokratie sollen auch in den asiatischen Asean-Staaten mehr Gewicht erhalten.

Im für die Wahlen wichtigen US-Bundesstaat Iowa hat Barack Obama in den Meinungsumfragen Hillary Clinton überholt.

Beiträge

  • Streik legt fast ganz Frankreich lahm

    In Frankreich haben die Gewerkschaften den Arbeitsaufstand am siebten Streiktag in Folge auf den gesamten öffentlichen Dienst ausgeweitet.

    Der Ausstand der Eisenbahner gegen geplante Rentenkürzungen fiel dabei mit Streiks der Lehrer und anderer Berufsgruppen gegen Stellenabbau und für höhere Gehälter zusammen.

    Die Folge: Nicht nur fuhren die meisten Züge, Busse und Bahnen die an den Vortagen nicht. Sondern es fiel auch an den meisten Schulen der Unterricht aus, Briefe und Pakete blieben liegen und Zeitungen gelangten nicht zu ihren Lesern.

    Philipp Scholkmann

  • Hoffnung in der Stammzellenforschung

    Stammzellen gelten als Hoffnungsträger in der Medizin. Patienten mit Alzheimer, Diabetes oder einem Herzinfarkt sollen dereinst mit ihnen behandelt werden.

    Nun ist es Forschern aus den USA und Japan gelungen, Stammzellen zu gewinnen, die ethisch unbedenklich sind und nicht mehr von abgetriebenen Föten stammen.

    Odette Frey

  • Asiatische Staaten geben Menschenrechten mehr Gewicht

    Die westlichen Grundwerte Menschenrechte und Demokratie sollen auch im Osten mehr Gewicht bekommen: Der südostasiatische Staatenbund Asean hat in Singapur eine neue Charta unterzeichnet, die Rechtstaatlichkeit, gute Regierungsführung und Demokratie betont.

    Indonesiens Staatschef Susilo Bambang Yudhoyono sprach von einer Grundlage für die neuen Herausforderungen und Chancen. Was meinte er damit?

    Martin Durrer im Gespräch mit Peter Achten

  • Milchwirtschaft und Biolandbau werden aufgewertet

    Weltweit steigt die Nachfrage nach Milch und Getreide. Die EU Kommission hat darum erklärt, sie wolle in diesen Produktionsbereichen Einschränkungen aufheben und, im Fall von Getreide, den Anbau weiter fördern.

    Grundsätzlich sollen Subventionen dennoch weiter gekürzt werden und der Biolandbau soll mehr Bedeutung erhalten. EU Agrarkommissarin Fischer Boel sprach von einem «Gesundheitscheck» der Agrarpolitik.

    Was heisst das? Intensiv-Behandlung für die Landwirtschaft?

    Martin Durrer im Gespräch mit Thomas Oberer

  • Obama überflügelt Clinton in Iowa

    Lange sah es gut aus für Hillary Clinton in Iowa: Doch jetzt sieht eine Umfrage in diesem Bundesstaat zum ersten Mal Barack Obama vorne im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur.

    Iowa ist zwar klein und kaum bedeutend. Dennoch haben die demokratischen Wähler dort ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Weil sie ein besonderes Wahlverfahren haben und weil Iowa als erster Bundesstaat Vorwahlen abhält.

    Peter Voegeli

  • Wahlen in Jordanien

    Die Parlamentswahlen in Jordanien sind für die internationalen Medien höchstens eine Randnotiz. Denn König Abdullah und seinen Getreuen halten die Politik in ihren Händen und die Nachbarn Irak, Syrien und Palästina beherrschen die Schlagzeilen.

    Viele Bürger und Bürgerinnen haben aber grosse Sorgen.

    Iren Meier

  • Bei Familien-Konflikten kommen Kinder oft unter die Räder

    Am Tag der Kinderrechte, dem 20. November, erinnert die Uno an die vor 20 Jahren verabschiedete Charta. Die Schweiz hat die Konvention erst vor 10 Jahren ratifiziert und umgesetzt ist noch lange nicht alles. Sobald es in Familien Konflikte gibt, denkt kaum jemand an die Rechte der Kinder.

    Oliver Washington

Autor/in: Martin Durrer