Friedensnobelpreis gibt neue Impulse für Friedensgespräche

  • Freitag, 7. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 7. Oktober 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 7. Oktober 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und seine Frau Maria Clemencia Rodriguez in Bogota, Colombia.

    Friedensnobelpreis gibt neue Impulse für Friedensgespräche

    Es war eine herbe Enttäuschung für Präsident Juan Manuel Santos, als die Menschen in Kolumbien vor wenigen Tagen den Friedensvertrag mit der FARC-Guerilla ablehnten. Jetzt, nachdem Santos den Friedensnobelpreis erhalten hat, keimt wieder Hoffnung.

    In den letzten Jahren sorgte die Vergabe des Friedensnobelpreises immer wieder für Kritik. Auch dieses Jahr?

    Ulrich Achermann und Bruno Kaufmann

  • Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Kilometern pro Stunde ist «Matthew» der stärkste Wirbelsturm seit mehr als zehn Jahren.

    Haitis Entwicklung wird um Jahre zurück geworfen

    Der verheerende Wirbelsturm «Matthew» ist mit unglaublicher Wucht über die verarmte Karibik-Insel Haiti hinweggefegt. In den südlichen Provinzen, dort, wo der Sturm auf Land traf, seien ganze Städte zu weiten Teilen zerstört. Der Haiti-Kenner und Journalist Klaus Ehringfeld weiss Genaueres.

    Nicoletta Cimmino

  • Wer von Zürich nach Berlin fliegt, zahlt ab 2020 zwischen einem und drei Euros mehr zur Kompensation des CO2-Austosses.

    Klimaabkommen für Luftfahrt ohne Wirkung?

    Praktisch kein Wirtschaftssektor stösst so viel CO2 aus wie die Luftfahrt. Nun hat die internationale Luftfahrtindustrie in Montreal ein Klima-Abkommen verabschiedet. Das finden alle gut. Der Inhalt des Abkommens ist jedoch für die Klimaschützer eine Enttäuschung.

    Klaus Ammann

  • Wer Professor werden will, muss viel publizieren und mindestens ein Jahr im Ausland gearbeitet haben.

    Auslanderfahrung - keine Garantie für eine Professur

    Ein Auslandaufenthalt ist jeder Karriere förderlich. Das gilt auch für Akademiker. Denn wer an einer Universität Karriere machen will, muss Auslanderfahrung vorweisen. Eine Garantie auf eine Anstellung ist das jedoch nicht. Die Plätze sind rar. Ein Dilemma.

    Ivan Santoro

  • Marokkos Premierminister Abdelilah Benkirane.

    Gute Prognosen für gemässigte islamistische Partei

    Marokko wählt sein neues Parlament. Das Königreich gilt als relativ stabil. Seit fünf Jahren regiert die Islamistenpartei für «Gerechtigkeit und Entwicklung», kurz PJD, unter Premier Abdelilah Bénkirane. Die Partei gilt als «gemässigt islamistisch».

    Ist Marokko wirklich so stabil und demokratisch?

    Beat Stauffer

  • Nigerias Handelsminister Okechukwu Enelamah (links) und Präsident Muhammadu Buhari.

    Afrikas Wirtschaft zu stark abhängig von Rohstoffen

    Der Zerfall der Rohstoffpreise trifft Afrika hart. Die Wirtschaft wird dieses Jahr 1,6 Prozent wachsen - das ist das schwächste Wachstum seit 20 Jahren. Die afrikanischen Länder müssten ihre Wirtschaft breiter abstützen, um weniger abhängig vom Rohstoffexport zu sein.

    Doch das ist schwierig, wie das Beispiel Nigeria zeigt.

    Anna Lemmenmeier

  • Schule statt Langeweile. Ein Mädchen in einem Flüchtlingscamp in Griechenland.

    Bildungsprogramm für Flüchtlingskinder in Griechenland

    In Griechenland leben 20'000 Flüchtlingskinder in Lagern. Die meisten von ihnen haben seit Jahren keine Schule mehr besucht. Die griechische Regierung will das nun ändern.

    So sollen die Kinder anfangs separat unterrichtet werden, aber später gemeinsam mit griechischen Schulkindern die öffentliche Schule besuchen. Das freut nicht alle.

    Rodothea Seralidou

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Marcel Jegge