Gedämpfte Erwartungen an den Griechenland-Krisengipfel

  • Montag, 22. Juni 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 22. Juni 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 22. Juni 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein Schuldenschnitt für Griechenland sei unumgänglich; diese Ansicht verbreitet sich allmählich.

    Gedämpfte Erwartungen an den Griechenland-Krisengipfel

    In Brüssel haben die EU-Finanzminister ihre Beratungen in Sachen Griechenland abgebrochen. Sie werten die jüngsten griechischen Reformvorschläge zwar positiv. Diese seien aber zu spät eingereicht worden, um eingehend geprüft zu werden.

    Der Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs findet trotzdem statt.

    Oliver Washington

  • Zahlreiche Menschen haben in Berlin gegen die Verhaftung von Ahmed Mansour protestiert.

    Ahmed Mansour wird freigelassen

    Der prominente Journalist des arabischen Fernsehsenders «Al Jazeera» wird seit längerer Zeit von den ägyptischen Behörden gesucht. Als er vergangenen Samstag von Berlin nach Katar reisen wollte, hatten ihn die Berliner Zollbehörden verhaftet.

    Seither hatte vor allem Deutschland ein Problem, das scheint nun aber gelöst.

    Casper Selg

  • Die überwältigende Mehrheit der Opfer seien Unbeteiligte gewesen, steht im Uno-Bericht.

    Kriegsverbrechen in Gaza - auf beiden Seiten

    Der Krieg zwischen der palästinensischen Hamas und der israelischen Armee im Sommer 2014 dauerte sechs Wochen und hat enormes Leid in den Gazastreifen gebracht: 2000 Tote, zehntausende Obdachlose, plattgewalzte Wohnquartiere und eine weitgehend zerstörte Infrastruktur.

    Eine Kommission im Auftrag des Uno- Menschenrechtsrats kommt zum Schluss, es könnte im Gazakrieg Kriegsverbrechen gegeben haben.

    Philipp Scholkmann

  • Die Jungen von heute sind vielleicht nicht so kämpferisch,  aber pragmatisch und durchaus interessiert, mitzureden.

    Schweizer Jugend ohne Utopien

    Sie sind für die Armee und gegen Cannabis, gegen einen EU-Beitritt der Schweiz, und sie interessieren sich für Politik: Die 17-Jährigen in der Schweiz verfolgen ihre konkreten Berufsziele und Freundschaften und Familie sind ihnen wichtig.

    Das zeigt eine Befragung im Auftrag der Eidgenössischen Kinder-und Jugendkommission. Stimmen von Berufsschülerinnen und -schülern im 2. Lehrjahr.

    Andrea Jaggi

  • Visualisierung der Réception im neuen Spital-Hotel von Lausanne.

    Erstes Patienten-Hotel der Schweiz

    In Lausanne entsteht ein Hybrid aus Hotel und Spital: Patienten und Patientinnen des Waadtländer Kantonsspitals haben so die Möglichkeit, sich im Spital behandeln zu lassen, ohne dort übernachten zu müssen.

    Sascha Buchbinder

  • Ein boomender Finanzmarkt kann das Wirtschaftswachstum hemmen, sagt die OECD.

    Boomender Finanzsektor kann Wirtschaftswachstum hemmen

    Wenn der Finanzsektor in den Industrieländern so schnell weiterwächst, wird er kaum dazu beitragen, dass die Wirtschaft wächst. Das stellt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in einer neuen Studie fest, die bis in die 1960er-Jahre zurück reicht.

    Gespräch mit OECD-Direktor Christian Kastrop.

    Peter Voegeli

  • Naser Oric vor dem Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

    Aufregung um Naser Oric in Bosnien, Serbien - und der Schweiz

    Am 12. Juni wurde der ehemalige Kommandant der bosnisch-muslimischen Streitkräfte in der Region Srebrenica, Naser Oric, an einem Genfer Grenzübergang verhaftet. Serbien will ihm den Prozess machen, wegen angeblicher Kriegsverbrechen im Jahr 1992.

    Das Auslieferungsgesuch aus Belgrad liegt nun in Bern - kurz vor dem Gedenktag an das Massaker von Srebrenica vor 20 Jahren am 11. Juli.

    Walter Müller

  • Die Goldrute, die einzeln mit ihren gelben Blüten schön anzusehen ist, ist eine Meisterin der Vermehrung und Verdrängung.

    Zürich kämpft gegen florale Migranten

    Pflanzen, die eigentlich nicht hier zu Hause sind, machen zunehmend Probleme: Invasive Neophyten, nennen sie die Fachleute. Die einen sind gefährlich, weil sie giftig sind, andere beschädigen mit ihren Wurzeln Strassen, wieder andere verdrängen einheimische Pflanzen.

    Städtische Gebiete sind besonders betroffen. Die Stadt Zürich investiert jetzt mehr Geld in die Bekämpfung dieser Pflanzen.

    Curdin Vincenz

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Judith Huber