Gefangenenaustausch zwischen Israel und Hisbollah

  • Sonntag, 29. Juni 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 29. Juni 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 29. Juni 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Das israelische Kabinett stimmt den Gefangenenaustausch mit der Hisbollah zu. Es um die Freilassung der beiden israelischen Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev, die die Hizbollah vor zwei Jahren gefangenengenommen hatte. Erst heute wurde bekannt, dass die beiden tot sind.

Weitere Themen

Stadler Rail erhält Grossauftrag von der SBB.

Preisüberwacher Rudolf Strahm gibt sein Amt ab.

Der Bündner Maler und Bildhauer Matias Spescha ist tot.

Beiträge

  • Das Kabinett Olmert will einen Gefangenenaustausch.

    Israel will Gefangenenaustausch mit Hisbollah

    Vor zwei Jahren wurden zwei israelischen Soldaten von der Hisbollah gefangen genommen. Nun hat das israelische Kabinett eingewilligt, die beiden - vermutlich toten - Israelis gegen fünf Libanesen auszutauschen.

    Wegen den Soldaten Goldwasser und Regev hat Premierminister Ehud Olmert gegen Libanon Krieg geführt. Unter den fünf libanesischen Häftlingen ist auch ein verurteilter Terrorist.

    Iren Meier

  • Der Inhaber Peter Spuhler hat das Unternehmen auf Erfolgskurs gebracht.

    Stadler Rail baut Eisenbahnen für die ganze Welt

    Die Eisenbahnindustrie hat in den letzten 15 Jahren in der Schweiz an Bedeutung verloren. Nur Stadler Rail wuchs von der Dorfschlosserei zu einem Nischenplayer mit 2500 Mitarbeitern.

    Der Inhaber und Geschäftsführer Peter Spuhler begann vor gut 20 Jahren als Betriebsökonom, übernahm die Firma nach zwei Jahren und exportiert heute Eisenbahn-Waggons in die ganze Welt.

    Roland Wermelinger

  • Rudolf Strahms neues Buch wird kritisiert.

    «Warum sind wir so reich?»

    Der ehemalige SP-Nationalrat Rudolf Strahm tritt Ende August als Preisüberwacher ab. Nun hat er ein Buch publiziert, in dem er den Wohlstand in der Schweiz zu erklären versucht.

    Gemäss Strahm sind nicht Forschung und Bildung das wichtigste Standbein der Schweizer Wirtschaft, sondern die Berufsleute und das System der Berufslehre, die den Wohlstand garantieren.

    Barbara Widmer

  • Matias Spescha.

    Matias Spescha ist tot

    Im Alter von 82 Jahren ist der Bündner Maler und Bildhauer Matias Spescha gestorben. Mit seinen grossen abstrakten Bildern und seinen Skulpturen hat er einen unverwechselbaren und zeitlosen Stil geschaffen.

    Gabriela Christen

  • Spanien fiebert für seine Nationalmannschaft.

    Kaum Spanier in der spanischen Nationalmannschaft

    Vor 44 Jahren wurde Spanien zum letzten - und bisher einzigen - Mal Fussball-Europameister. Nun überzeugt das Team aus Katalanen, Basken und Galiciern mit Homogenität und begeistert seine Landsleute.

    Doch der Jubel trügt: Durch Spanien geht ein wirtschaftlicher und kultureller Graben: Zwischen der Hauptstadt Madrid und den ländlichen Regionen im Süden und Norden liegen Welten.

    Alexander Gschwind

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber