Gefechte zwischen russischen und georgischen Truppen

  • Freitag, 8. August 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 8. August 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 8. August 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

In Südossetien, der von Georgien abtrünnigen Region im Kaukasus, sind heftige Gefechte zwischen russischen und georgischen Truppen ausgebrochen. Es gibt Berichte über viele Opfer.

Weitere Themen:

Die SVP fordert den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid.

Die UBS einigt sich mit Klägern in den USA und kauft praktisch wertlose Papiere für rund 19 Milliarden Dollar zurück.

In Peking sind die Olympischen Spiele eröffnet worden.

Beiträge

  • Georgische Soldaten kurz vor der südossetischen Hauptstadt Tshinvali.

    Russland schickt Truppen nach Südossetien

    Zwischen Georgien und Russland sind die Auseinandersetzungen um die Region Südossetien eskaliert. Nachdem Georgien die Generalmobilmachung angeordnet hatte, marschierten russische Truppen in Südossetien ein.

    Die Region ist umstritten. Offiziell gehört Südossetien zu Georgien, Nordossetien zu Russland. Viele Südosseten haben allerdings einen russischen Pass und fühlen sich Russland zugehörig.

    Georgien wiederum geniesst die Unterstützung der USA und bekommt von den Amerikanern auch Militärhilfe. Präsident Michail Saakaschwili mahnte die USA bereits, wachsam zu sein. Es gehe auch um die Verteidigung amerikanischer Werte.

    Caspar Selg

  • Sieht sich als Opfer einer Erpressung: Bundesrat Samuel Schmid.

    Schmid fühlt sich erpresst

    Die SVP hat den Druck auf Verteidigungsminister Samuel Schmid erhöht. Sie droht, die Beratungen aller Rüstungskredite solange zu blockieren, bis Schmid zurücktritt.

    Schmid spricht von einer politischen Erpressung. Auch von den anderen Parteien kann die SPD keine Unterstützung erwarten.

    Pascal Krauthammer

  • Paradeplatz: Bankensitz in Zürich.

    UBS kauft Anleihen für fast 20 Milliarden Dollar zurück

    Die Schweizer Grossbank UBS hat sich zum Rückkauf von derzeit wertlosen Anleihen, so genannten Auction Rate Securities, bereiterklärt und will dafür rund 19,4 Milliarden Dollar bezahlen. Hinzu kommt eine Busse in dreistelliger Millionenhöhe. 

    Für die UBS dürfte der Rückkauf mit Abschreibungen verbunden sein, die Analysten auf etwa 1,0 bis 1,8 Milliarden Dollar schätzen. Die Bank hat wegen der Kreditkrise bereits rund 40 Milliarden Franken abgeschrieben.

    Am kommenden Dienstag wird sie möglicherweise für das zweite Quartal weitere sechs Milliarden Wertberichtigungen ausweisen. Bei den Anleihen geht es um Wertpapiere, die vor der Kreditkrise als besonders sicher und kursstabil galten, da ihr Zinssatz im Abstand von einer bis fünf Wochen in Auktionen festgelegt wird.

    Rainer Borer

  • Erster Höhepunkt bei Olympia: Das Feuer brennt.

    Olympisches Feuer brennt in Peking

    In Peking sind die Olympischen Spiele eröffnet worden - mit einem riesigen Spekakel. Die rund 91 000 Zuschauer im «Bird's Nest» und etwa vier Milliarden Menschen vor den Fernsehern verfolgten eine fanszinierende Show.

    An deren Gelingen waren rund 20 000 Menschen beteiligt. Höhepunkte waren die Auftritte von 2000 Synchron-Trommlern, ein Streifzug durch 5000 Jahre chinesischer Geschichte und das spektakuläre Entzünden des olympischen Feuers im Stadion.

    Bernhard Schär

  • Filmfest in Locarno.

    Bund will Kinofilm-Förderung neu regeln

    Schweizer Filme sind - abgesehen von Dokumentarfilmen - entweder kommerzielle Kassenschlager und aber sogenannte Autorenfilme, die dann häufig auf ein eher überschaubares Publikum treffen. Für diese Filme will der Bund nun neue Förderregeln festlegen.

    Geld soll es nur noch dann geben, wenn ein professioneller Filmproduzent hinter dem Projekt steht - ein radikaler Bruch.

    Michael Sennhauser

  • Kämpft gegen Aids: Sängerin Annie Lennox.

    Annie Lennox' Kampf gegen Aids

    Aids - die heimtückische Epidemie - ist zwar nach wie vor unheilbar. Viele Betroffene im Westen können aber schon seit einiger Zeit mit der Krankheit leben. Teure Medikamente können helfen.

    Viele Menschen in Entwicklungsländern - und dort leben die allermeisten Infizierten - haben diese Möglichkeiten nicht, weil ihnen schlicht das Geld fehlt. Um diese Ungerechtigkeit zu beseitigen, haben in Mexiko Stadt nun eine Woche lang gut 23 000 Wissenschaftler und Vertreter von Organisationen beraten.

    Eine der bekanntesten Kämpferinnen gegen Aids ist Annie Lennox, die frühere Sängerin der Eurythmics. ARD-Korrespondent Michael Castritius hat sie getroffen.

  • Live aus Peking: Einschätzungen von Peter Achten

    DRS-Korrespondent Peter Achten, selbst kein Freund grosser Sepkatkel, hat die Eröffnungszeremonie in Peking mitverfolgt - und war begeistert.

    Im Gespräch mit Caspar Selg erklärt er, warum.  

     

     

Moderation: Caspar Selg, Redaktion: Urs Bruderer