«Gelder der Zweiten Säule sind für die Altersvorsorge»

  • Mittwoch, 25. November 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 25. November 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 25. November 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Bundesrat Alain Berset während einer Medienkonferenz über die geplante Teilrevision des Ergänzungsleistungsgesetzes am 25. November 2015 in Bern.

    «Gelder der Zweiten Säule sind für die Altersvorsorge»

    Jedes Jahr lassen sich Zehntausende ihr ganzes Pensionskassengeld auszahlen und verzichten auf eine Monatsrente. Der Bundesrat möchte solche Kapitalbezüge einschränken.

    Das Ziel: Ältere Menschen sollen länger von ihren eigenen Renten leben können und weniger auf Ergänzungsleistungen angewiesen sein als heute.

    Elisabeth Pestalozzi und Dominik Meier

  • Ein tunesischer Polizist steht Wache in der Nähe des Ortes des Selbstmordanschlags in Tunis. Die Terrormiliz IS bekennt sich zum Anschlag

    Anschlag bedroht Tunesiens politisches System

    In Tunis - mitten im Feierabendverkehr - explodierte ein Bus der Garde des tunesischen Präsidenten Essebsi. Dabei wurden mindestens zwölf Personen getötet. Nun ist die Rede von einem 13. Todesopfer - möglicherweise der Selbstmordattentäter.

    War der Attentäter gar ein Mitglied der Garde? Interview mit Maghreb-Kenner Beat Stauffer.

    Simone Fatzer

  • Etwa 200 Menschen sind in einen Hungerstreik getreten und wehren sich.

    Flüchtlinge in Mazedonien: «Wir gehen nicht zurück»

    Kroatien, Serbien und Mazedonien haben ihre Grenzen dicht gemacht. Sie lassen nur noch Flüchtlinge aus Kriegsländern ins Land. Das Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge spricht von einem Notstand. In Mazedonien sitzen mittlerweile 2'000 Menschen fest.

    Andrea Beer

  • Der Finanzminister unterliess es, die Mittel für die Polizei zu kürzen. Das wäre nach den jüngsten Anschlägen nicht haltbar gewesen. Symbolbild.

    Osbornes Zaubereien

    Grossbritannien ist hoch verschuldet. Mit harten Sparplänen wollte die konservative Regierung die Schulden in den Griff kriegen. Doch fallen diese Sparpläne nun überraschend milde aus. Finanzminister George Osborne verzichtet auf viele der befürchteten Kürzungen.

    Martin Alioth

  • Papst Franziskus mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta (l) in Nairobi am 25.  November 2015.

    Papst Franziskus in Kenia willkommen

    Papst Franziskus ist zu einer sechstägigen Afrikareise aufgebrochen. Ganze drei Tage bleibt der Pontifex in Kenia - in einem Land, wo zwar 80 Prozent Christen leben, aber nur eine Minderheit katholisch ist.

    Vor allem die evangelikalen Kirchen haben in den vergangenen Jahrzehnten zu einer Art biblischer Erweckung beigetragen und buhlen um Gemeindemitglieder. Auf den Papst freuen sich jedoch alle.

    Patrik Wülser

  • Swissmill: Die Mühle in der Stadtmitte von Zürich mit dem grössten Getreidesilo der Welt.

    Trotz Hightech braucht es Gespür für Korn und Mehl

    In Zürich ist der 118 Meter hohe Beton-Turm der «Swissmill» kaum zu übersehen. Darin werden schon bald gigantische Mengen Getreide gespeichert.

    Das Getreide wird in der Mühle daneben gereinigt, gemahlen und abgepackt - 200'000 Tonnen pro Jahr oder 30 Prozent des Getreides, das in der Schweiz konsumiert wird. Die Reportage aus der Mühle in Zürichs Stadtmitte.

    Eveline Kobler

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Marcel Jegge