Griechenland, die Euroländer und der IWF

  • Montag, 20. Februar 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 20. Februar 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 20. Februar 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Steht die nächste Griechenlandkrise vor der Türe?

    Griechenland, die Euroländer und der IWF

    Griechenland beschäftigt zurzeit die Finanzminister der Euroländer. Das Land muss im Juli eine weitere Kreditrate in Milliardenhöhe begleichen. Das laufende Hilfsprogramm hält Griechenland zwar knapp über Wasser, aber verbindliche Reformprojekte ziehen sich in die Länge.

    Oliver Washington

  • «Wir sind nach Brüssel transferiert worden» steht an einer Mauer des griechischen Gesundheitsministeriums. Es sei höchstwahrscheinlich, dass die Regierung trotz gegenteiliger Versprechen weiteren Kürzungen im Gesundheitssystem zustimmen werde, sagt der Gewerkschafter im Beitrag.

    «Ärzte müssen entscheiden, welches Leben gerettet wird»

    Während der aktuellen Grippezeit machen sich in Griechenland die Folgen der Sparmassnahmen in Spitälern besonders bemerkbar. Wer in die Intensivstation muss, kommt erst mal auf die Warteliste. Die Reportage aus Athen.

    Rodothea Seralidou

  • Einig ist der Gewerkschafter mit den Arbeitgebern, wenn es um die leichte Lockerung geht, die seit dem letztem Jahr gilt: Diese habe sich bewährt, sagt er. Bild: Elektronische Stempeluhr in einem KMU im Kanton Aargau.

    Arbeitszeiterfassung – lockere Regeln sind angesagt

    In Zeiten von flexibleren Arbeitszeiten und Home-Office fordert die Wirtschaft Lockerungen in Sachen Arbeitszeiterfassung. Die nationalrätliche Wirtschaftskommission berät zurzeit darüber.

    Nicht praktikabel findet das derjenige, der die Einhaltung der Arbeitszeitvorschriften kontrolliert: der Präsident aller kantonalen Arbeitsinspektoren.

    Gaudenz Wacker

  • Ein Saal voller Leute wartet im deutschen Oberhausen auf  die Rede des türkischen Premiers Yildrim

    Türkei: Widerspruch ist unerwünscht

    Am 16. April soll das türkische Volk über eine Verfassungsänderung abstimmen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereist das ganze Land, um für sein Präsidialsystem zu werben. Premier Yildrim weibelt bei der Diaspora in Deutschland um Ja-Stimmen.

    Gegner und Gegnerinnen hingegen finden hingegen nur schwer Gehör.

    Iren Meier

  • «Road Closed» steht an einer Strassensperre unterhalb des Oroville-Stausees. Recherchen der Zeitung San Francisco Chronicle zeigen, dass viele Staumauern seit Jahren nicht mehr inspiziert wurden. Das ist beunruhigend, besonders auch weil Kalifornien ein Erdbebengebiet ist.

    Kalifornien versinkt im Regen

    Nach Jahren der Dürre wird Kalifornien seit Tagen von heftigem Niederschlag heimgesucht. Der Dauerregen lässt Flüsse über die Ufer treten und strapaziert veraltete Kanäle und Staudämme. Solche Wetterphänomene dürften sich häufen, warnen Experten, und fordern Sanierungen.

    Priscilla Imboden

  • Jorge Castañeda gehört nicht zu den Optimisten. Er ist überzeugt: Trump bedeutet nicht Gutes.

    «Trump ist ein Desaster für Mexiko»

    Seitdem US-Präsident Donald Trump gedroht hat, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen zu wollen und den Freihandelsvertrag NAFTA zu kündigen, stehen die Alarmzeichen in dem Land auf Rot.

    Jorge Castañeda ist einer der bekanntesten Politiker Mexikos – und will nächstes Jahr Präsident des Landes werden. Ein Besuch in Mexiko City.

    Michael Castritius

  • Mit dem neuen Lehrplan 21, der für die  Schulen der Deutschschweiz in Vorbereitung ist, werde sich in Sachen Schulbücher ohnehin viel verändern, sagt die Didaktik-Professorin.

    Bessere Schulbücher braucht das Land

    Noch immer hat jeder fünfte Schüler, jede fünfte Schülerin in der Schweiz grosse Mühe, einen einfachen Text zu verstehen. Das zeigt die letzte Pisa-Studie. Nicht erstaunlich findet das Claudia Schmellentin, Professorin für Deutsch-Didaktik an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

    Sie sieht vor allem im Fachunterricht und bei den Schulbüchern Verbesserungspotential.

    Lukas Schmutz

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Marcel Jegge