Griechenlands Staatsangestellten steht das Wasser bis zum Hals

  • Dienstag, 17. September 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 17. September 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 17. September 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Streikende LehrerInnen in der nordgriechischen hafenstadt Thessaloniki.

    Griechenlands Staatsangestellten steht das Wasser bis zum Hals

    Die Pläne der Regierung in Athen sehen vor, bis Ende kommenden Jahres 15'000 Stellen zu streichen - und zusätzlich über 20'000 in die Mobilitätsreserve zu schicken. Die Regierung in Athen setzt damit die Sparpolitik hart durch. Seit Montag streiken viele im öffentlichen Dienst.

    Corinna Jessen

  • König Willem Alexander hielt seine erste Thronrede - aus der Feder der Regierung. Er verkündete ein rigoroses Sparprogramm.

    Niederlande: Das Volk hat genug vom Sparen

    Der niederländische König Willem-Alexander hat seine erste Thronrede vorgetragen - aus der Feder der Regierung. Im kommenden Jahr muss der Staat erneut sechs Milliarden einsparen. Das ist unvermeidlich, wenn die Staatsfinanzen wieder ins Lot gebracht werden sollen.

    Elsbeth Gugger

  • EU-Justizkommissarin Viviane Reding.

    EU will Neumitglied Kroatien bestrafen

    Kroatien ist noch kein Vierteljahr Mitglied der EU, und schon soll es von Brüssel bestraft werden. Die EU droht dem Land mit Geldentzug, weil Zagreb sich weigert, mutmassliche Schwerverbrecher aus dem früheren Jugoslawien auszuliefern.

    Urs Bruderer

  • Viele Zürcher Gemeinden profitierten unverhofft von Glencore-Geld.

    Im Säuliamt will man das Glencore-Geld teilen

    Irgendwie überrascht es, dass im ländlichen, eher verschlafenen Zürcher Säuliamt das Unbehagen besonders gross ist - über das viele Geld, dass der Börsengang des Rohstoffhändlers Glencore in zahlreiche Gemeindekassen gespült hat.

    Nun wollen die Leute, dass ein Teil dieses Geldes in Entwicklungsländer fliesst.

    Curdin Vincenz

  • Ein Bangladeshi-Aktivist feiert das Urteil gegen den islamistischen Abdul Quader Mollah.

    Bangladesh arbeitet seine Kriegsverbrechen auf

    Ein führendes Mitglied der grössten islamistischen Partei Bangladeshs, Abdul Quader Mollah, ist vom Obersten Gericht Bangladeshs zum Tode veruteilt worden. Befremdlich: Bereits im Februar ist Mollah vom Kriegsverbrechertribunal in Dhaka verurteilt worden.

    Karin Wenger

  • Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro am 9. September in Caracas.

    Venezuela - Sondervollmachten für Nicolas Maduro

    Der Wunschnachfolger von Hugo Chavez, Nicolas Maduro, sitzt als neuer Präsident Venezuelas auch ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt noch nicht fest im Sattel. Eine Versorgungskrise und die Ineffizienz des Staatsapparates machen ihm zu schaffen.

    Um Gegensteuer zu geben, fordert er vom Parlament Sondervollmachten.

    Ulrich Achermann

  • Martin Khor vom Genfer South Centre auf einem Bild von 1999 - an einem NGO-Symposium in Seattle.

    «Wachstum ist der eigentliche Motor der Armutsbekämpfung»

    Bis 2015 die extreme Armut auf der Welt halbieren: dieses Uno- Milleniumziel wurde erreicht. Andere, wie etwa Aids in Entwicklungsländern zurück zu drängen, hingegen nicht. Die Ziele sollen erweitert werden.

    Martin Khor vom Genfer South Centre und Gilles Carbonnier vom Genfer Graduate Institute ziehen Bilanz und schauen voraus.

    Franco Battel

  • Medizinaltourismus - ein lukratives und diskretes Geschäft

    Das Geschäft mit kosmetischer Chirurgie und Wellness-Medizin boomt. Epizentrum des Medizinaltourismus in der Schweiz ist der Genfersee. Immer mehr Reiche und Schöne lassen sich dort mit Frischzellen von Schweinen und Schafen behandeln. Besuch in einer Klinik.

    Sascha Buchbinder

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Ursula Hürzeler