Grosse Fraktion der politischen Mitte

  • Samstag, 24. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 24. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 24. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

CVP, EVP und Grünliberale bilden im Parlament ein neues Bündnis. Diese grosse Fraktion soll die politische Mitte stärken.

Weitere Themen

Erdrutschsieg der Arbeiterpartei in Australien

Die deutschen Grünen und ihre Sozialpolitik

Beiträge

  • Die grosse Fraktion der Mitte

    Die Neubesetzung des Parlaments führt auch zu neuen Bündnissen. So wollen CVP, EVP und Grünliberale in einer grossen Fraktion die politische Mitte stärken.

    Bemerkbar machen wird sich diese erstarkte Mitte zunächst vor allem in den Kommissionen, dort gibt es zahlreiche zusätzliche Sitze. Die Macht der Mitte wächst.

    Oliver Fraktionen

  • Machtwechsel in Canberra

    Nach beinahe 12 Jahren an der Spitze Australiens, muss John Howard seinem Konkurrenten von der Arbeiterpartei, Kevin Rudd, Platz machen.

    Howard gehörte der Liberal Party an, welche mit der National Party eine Regierungskoalition bildete. Während seiner Regierungszeit hat sich das australische Haushaltseinkommen verdoppelt und die Arbeitslosigkeit ist auf ein Rekordtief gesunken.

    Der 50-jährige Kevin Rudd trat erst 1998 auf die politische Bühne Australiens.

    Urs Wälterlin

  • Kroatiens Rentner-Partei Zünglein an der Waage

    In den bevorstehenden Parlamentswahlen in Kroatien liefern sich die regierende konservative HDZ und die oppositionellen Sozialdemokraten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bereits jetzt ist sicher, dass die Siegerpartei keine absolute Mehrheit bekommen wird.

    Die Chancen stehen gut, dass die Rentner-Partei drittstärkste Kraft im kroatischen Parlament wird und damit zum interessantesten Koalitionspartner.

    Walter Müller

  • Die deutschen Grünen und die Frage um die Grundversorgung

    In Nürnberg tagten die Delegierten der Grünen Partei Deutschlands. Im Zentrum der Diskussionen stand die Sozialpolitik und die Grundversorgung im speziellen.

    Lange waren sich die Grünen nicht einig, was der Staat leisten sollte und was nicht. Nun konnten sich die Delegierten auf einen Kompromiss einigen und so eine Führungskrise abwenden.

    Fritz Dinkelmann

Autor/in: Martin Durrer