In Bayern ist die Ära Stoiber zu Ende

  • Samstag, 29. September 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 29. September 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 29. September 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der bayrische Wirtschaftsminister Erwin Huber wird neuer CSU-Chef. Günther Beckstein soll bayrischer Ministerpräsident werden. Damit ist die Ära Edmund Stoiber beendet.

Weitere Themen:

Der frühere französische Wirtschafts- und Finanzminister Dominique Strauss-Kahn wird neuer
Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die burmesische Militärjunta geht weiter mit Gewalt gegen die Demonstranten vor.

Die Ukraine wählt ein neues Parlament.

Beiträge

  • Erwin Huber zum Nachfolger von Stoiber gewählt

    In Bayern ist nach 14 Jahren die Ära Stoiber beendet. Der CSU-Parteitag in München wählte den bayerischen Wirtschaftsminister Erwin Huber in einer mit Spannung erwarteten Kampfabstimmung mit 58,2 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef.

    Mit Günther Beckstein als neuem Regierungschef werden Edmund Stoibers Ämter künftig von zwei Personen wahrgenommen.

    Ursula Hürzeler

  • Strauss-Kahn wird neuer Chef des IWF

    Der frühere französische Wirtschafts- und Finanzminister Dominique Strauss-Kahn wird neuer Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er folgt auf den Spanier Rodrigo de Rato, der das Amt vorzeitig aufgibt.

    Strauss-Kahn hatte zuvor bereits deutlich gemacht, dass er die Reform des Währungsfonds weiter vorantreiben wolle, die unter anderem eine grössere Rolle aufstrebender Schwellenländer wie China beinhaltet.

    Markus Mugglin

  • Aufstand in Burma blutig niedergeschlagen

    Die burmesische Militärjunta hat den Aufstand der letzten Tage für beendet erklärt. Übersetzt heisst das: Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Augenzeugenberichte und Satellitenaufnahmen lassen vermuten, die Polizei habe mehrere Dutzend Menschen erschossen.

    Trotz der Repressionen gingen aber wieder ein paar hundert Demonstranten auf die Strasse. Die buddhistischen Mönche allerdings blieben in ihren Klöstern eingeschlossen.

    ARD-Korrespondent Bernd Musch-Borowska

  • Die Ukrainer haben die Wahl

    Viele Ukrainer sind der politischen Misere überdrüssig, in der das Land seit der orangen Revolution steckt. Doch aller Politikmüdigkeit zum Trotz, werden am 30. September wohl viele wählen gehen. Denn die BürgerInnen haben tatsächlich die Wahl.

    Zwar klingen die Versprechen der beiden politischen Lager ähnlich, aber sie stehen für sehr unterschiedliche Werte und Zukunftsmodelle. Sie sprechen nicht nur jeweils andere Regionen des Landes, sondern oft unterschiedliche Generationen an.

    Max Schmid

  • Le Corbusier war mehr als ein Architekt

    Als Charles Edourad Jeanneret kam er 1887 in La Chaux-de-Fonds zur Welt. Als Le Corbusier eroberte er die Wohnzimmer und revolutionierte er die Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts.

    Zu seinem 120. Geburtstag zeigt das Vitra Design Museum im deutschen Weil am Rhein, dass Le Corbusier weit mehr war als ein Architekt. Er war Maler, Zeichner, Sammler und Autor. Und vor allem hat er vieles vorweggenommen, das heute bei Architekten Gang und Gäbe ist.

    Karin Salm

Autor/in: Simone Fatzer