In der Türkei stehen die Zeichen auf Neuwahlen

  • Donnerstag, 13. August 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 13. August 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 13. August 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Vor den Verhandlungen reichen sich Premier Ahmet Davutoglu von der AKP und Kemal Kilicdaroglu von der Volkspartei CHP  die Hand. Die Koalitionsverhandlungen sind trotzdem gescheitert.

    In der Türkei stehen die Zeichen auf Neuwahlen

    Zwei Monate nach den Parlamentswahlen hat die Türkei noch immer keine neue Regierung: Die Koalitionsgespräche zwischen der Regierungspartei AKP und der oppositionellen CHP sind gescheitert.

    Iren Meier

  • Chinas Geldpolitik verfolgt mit der Abwertung den Weg der Liberalisierung, sagt der Experte.

    Chinas Währung sorgt weltweit für Unruhe

    China nehme einen Währungskrieg in Kauf, kritisiert man im Westen die dreifache Abwertung der chinesischen Währung in den letzten Tagen; die Börsen verzeichnen Verluste.

    In China bestimmt die Zentralbank den Kurs von Yuan respektive Renmimbi, obwohl das Land eine zunehmend offene Wirtschaft betreibt. Gespräch mit Horst Löchel, Ökonomieprofessor in Frankfurt und Shanghai.

    Simone Fatzer

  • Zoi Kanstontopoulou, Präsidentin im griechischen Parlament, hat ihre eigenen Regeln.

    Griechenlands Parlamentspräsidentin - keine Frau der leisen Töne

    Zoi Konstantopoulou präsidiert das griechische Parlament. Sie steht dezidiert links und ist berühmt für ihre Schmähreden. Das griechische Sparprogramm bezeichnete sie auch mal als «sozialen Völkermord».

    Seitdem Regierungschef Tsipras mit Brüssel über ein neues Hilfsprogramm verhandelt, ist auch er eine Zielscheibe.

    Thomas Bormann

  • Forschung mit Mikro-Kartoffelnollen: Gegen 200 Forscherinnen und Forscher von Agroscope und FiBL arbeiten künftig zusammen, das soll ganz direkt den Biobauern zugute kommen.

    Die Bioforschung in der Schweiz wird intensiviert

    Die biologische Landwirtschaft hat keine einfachen Lösungen bereit, Biogemüse oder Biofleisch zu produzieren ist und bleibt schwierig. Biobauern und -bäuerinnen brauchen viel Fingerspitzengefühl. Ein ganzer Forschungszweig arbeitet gemeinsam mit Agroscope daran, dieses zu verbessern.

    Anita Vonmont

  • Er darf (noch) nicht, andere wollen nicht. Die Mehrheit der Nichtwählerinnen und -wähler hat allerdings kaum etwas auszusetzen am Politbetrieb.

    Nichtwähler und Nichtwählerinnen - besser als ihr Ruf

    Seit über 30 Jahren beteiligen sich weniger als 50 Prozent der Stimmberechtigten an den eidgenössischen Wahlen. Damit gehört die Schweiz punkto Wahlbeteiligung zu den Schlusslichtern in Europa. Um die demokratische Beteiligung steht es aber besser, als die Zahlen vermuten lassen.

    Eine Spurensuche.

    Dominik Meier

  • Im Proberaum üben die Musikerinnen und Musiker für ihren Auftritt dieses Wochenende am Alpentöne-Festival. Am Hackbrett: Chris Pfändler. Sähe man sein Instrument nicht, würde nichts darauf hindeuten, dass er Volksmusiker ist.

    Schweizer Volksmusik studieren

    Volksmusik aus der Schweiz? Einfache Harmonien in lüpfigem Rythmus. Es gibt aber auch Volksmusik, die hohen Ansprüchen genügt - und es gibt die Volksmusik als Studienfach. Die Luzerner Musikhochschule hat sie vor zehn Jahren in ihr Studienprogramm aufgenommen.

    Zu Besuch an einer Probe der Volksmusikstudenten.

    Beat Vogt

  • Am 7. August wehrten sich in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu auch die Frauen für ihre Rechte.

    Für und wider eine neue nepalesische Verfassung

    Seit 2008 ringt Nepal um eine neue Verfassung. Nun scheint sie in Griffnähe: Anfang Juni haben sich die Regierung und die maoistische Opposition auf einen Verfassungsentwurf geeinigt, in einigen Tagen soll dieser vom Parlament abgesegnet werden.

    Was einige als Durchbruch feiern, sehen andere als Rückschritt - und Anlass zu Protesten. Eindrücke aus der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu.

    Karin Wenger