In Gaza ruhen die Waffen

  • Sonntag, 18. Januar 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 18. Januar 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 18. Januar 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Nach Israel hat auch die palästinensische Hamas eine Waffenruhe im Gaza-Krieg verkündet, unter der Bedingung, dass Israel sich innert einer Woche aus dem Gazastreifen zurück zieht.

Weitere Themen:

Russland und die Ukraine haben ihren Gasstreit beigelegt.

Bei den Landtagswahlen im deutschen Bundesland Hessen zeichnet sich ein Niederlage für die SPD ab.

Beiträge

  • Der Gazastreifen liegt in Trümmern: Der Krieg forderte bisher mehr als 1200 Tote.

    Waffenruhe im Gazastreifen

    Nach mehr als drei Wochen Krieg und mehr als 1200 Toten schweigen die Waffen im Gazastreifen seit Sonntagnachmittag. Beide Konfliktparteien haben nacheinander eine Waffenruhe erklärt.

    Nachdem Israel in der Nacht auf Sonntag einen einseitigen Waffenstillstand angekündigt hatte, folgte Stunden später auch die palästinensische Seite.

    Israel solle alle Soldaten abziehen und die Grenzen öffnen, um Hilfsgüter in den Gazastreifen zu lassen, forderte der stellvertretende Hamas-Chef Mussa Abu Marsuk. Sollte Israel seine Truppen binnen Wochenfrist nicht abziehen, will die Hamas weiterkämpfen.

    Israel hat jedoch angekündigt, seine Soldaten erst abzuziehen, wenn der Raketenbeschuss auf Israel und der Waffenschmuggel aus Ägypten zum Erliegen gebracht wurden.

    Iren Meier

  • Gasstreit beendet

    Russland und die Ukraine erklären ihren Streit um Erdgas nach mehr als zwei Wochen für beendet. Der Durchbruch wurde in der Nacht bei einem Treffen der beiden Ministerpräsidenten Wladimir Putin und Julia Timoschenko in Moskau erzielt.

    Damit wurden auch die Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme der Lieferungen in die EU geschaffen. Ab Montag soll wieder Gas nach Europa fliessen.

    Erich Gysling

  • CDU gewinnt Wahl in Hessen

    Die CDU mit Ministerpräsident Roland Koch an der Spitze hat die Landtagswahl im deutschen Bundesland Hessen gewonnen und kann gemeinsam mit einer erstarkten FDP regieren.

    Nach den Prognosen von ARD und ZDF legten die Christdemokraten am Sonntag leicht zu und kommen auf 37,5 Prozent. Die FDP erreicht mit etwa 16 Prozent ihr bestes Ergebnis seit fast 55 Jahren in Hessen.

    Denkzettel für die SPD

    Die SPD stürzt nach dem Desaster um die zwei Mal gescheiterte rot-grüne Regierungsbildung von Parteichefin Andrea Ypsilanti mit Hilfe der Linkspartei auf einen historischen Tiefstand von etwa 23,5 Prozent.

    Ursula Hürzeler

  • Finanzkrise destabilisert Island

    Hundert Tage nach der Bankenverstaatlichung steht Island noch immer finanziell auf wackeligen Beinen. Hunderte Menschen sind auf staatliche Hilfe angewiesen. Die Arbeitslosigkeit ist über Nacht von 0 auf 10 Prozent angestiegen. Die Unzufriedenheit wächst. 

    Die Finanzkrise hatte Island im Herbst eiskalt erwischt. Im Oktober verstaatlichte die Regierung sämtliche Grossbanken des Landes, um die Finanzlage zu stabiisieren.

    Doch weder diese Massnahme noch Milliardenkredite des Internationalen Währungsfonds konnten verhindern, dass eines des reichsten Länder der Welt praktisch pleite ging.

    Der Schuldenberg wächst astronomisch und belastet künftige Generationen. Immer mehr unzufriedene Menschen gehen auf die Strasse und fordern den Rücktritt der Regierung. Oder verlassen das Land.

    Bruno Kaufmann

  • BDP kämpft um Fraktionsstärke

    Für die Ersatzwahl des Glarner Nationalratsitzes am 8. Februar bewerben sich ein Sozialdemokrat und drei bürgerliche Kandidaten. Gewinnt der Kandidat der BDP, kommt die neue Partei in der grossen Kammer auf Fraktionsstärke.

    Drei Parteipräsidenten und ein Linker
    Die SP verteidigt ihren Nationalratssitz mit Christian Zürrer. Er kann auf die Unterstützung der Grünen zählen.

    Die Bürgerlichen schicken drei kantonale Parteipräsidenten ins Rennen: Martin Landolt für die Bügerlich-Demokratische Partei (BDP), Peter Rothlin für die SVP und Paul Hösli für die CVP.

    FDP hilft  der BDP

    Die FDP des Kanton Glarus unterstützt bei den Wahlen den Kandidaten der BDP.

    Roland Wermelinger

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Roman Fillinger