Instabile Lage in der Ukraine

  • Dienstag, 25. Februar 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 25. Februar 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 25. Februar 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • An einer Gedenkstätte für die Toten der blutigen Zusammenstösse auf dem Maidan in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

    Instabile Lage in der Ukraine

    Die Regierungsbildung in der Ukraine verzögert sich. Dafür dreht sich bereits das Kandidatenkarussel für die Wahlen im Mai. So hat Vitali Klitschko seine Präsidentschaftskandidatur angekündigt. Gespräch mit Ulrich Schmid von der Neuen Zürcher Zeitung; er war die letzte Tage in Kiew.

    Ursula Hürzeler

  • Pro-russische Aktivisten protestieren in Simferopol auf der Krim gegen die Absetzung Janukowitschs.

    Auf der Krim ticken die Uhren anders als in Kiew

    Im Sanatorium der ehemaligen Sowjetunion, auf der Halbinsel Krim, richtet sich der Blick nicht nach Brüssel, sondern nach Moskau. Der Grossteil der Bevölkerung sind Russen oder Krim-Tataren. Den Machtwechsel in der ukrainischen Hauptstadt wollen sie nicht akzeptieren.

    Gespräch mit Anne-Dorit Boy von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

    Ursula Hürzeler

  • Die deutsche Kanzlerin angela Merkel und der israelische Premier Benjamin Netanyahu in Jerusalem.

    Deutsch-israelisches Treffen: Misstöne beim Thema Siedlungsbau

    Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel brachte ihr Kabinett praktisch vollzählig mit zum Routinetreffen mit der Israels Regierung - um für alle sichtbar zu dokumentieren, dass sich Deutschland dem jüdischen Staat seit jeher besonders verpflichtet fühlt. Doch hinter den Kulissen wächst die Kritik.

    Philipp Scholkmann

  • Der türkische Premier Erdogan ist der Korruption angeklagt.

    Türkische Opposition fordert den Rücktritt Erdogans

    Hat die Familie des türkischen Premiers Erdogan Millionen Euro und Dollar vor den Ermittlungsbehörden versteckt? Diesen Verdacht schüren angebliche Mitschnitte von Telefongesprächen zwischen Erdogan und seinem Sohn Bilal. Erdogan nennt die Aufnahmen eine plumpe Fälschung.

    Thomas Bormann

  • Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt am Rednerpult in der St. Jakobshalle in Basel.

    Charme-Offensive des neuen Novartis-Präsidenten

    Mit dem Weggang Daniel Vasellas ist das Interesse der Kleinaktionärinnen und -aktionäre an der Novartis-Generalversammlung gesunken. Anstatt 2700 wie im letzten Jahr haben nur noch 2100 von ihnen den Weg nach Basel auf sich genommen.

    Trotzdem sind die Erwartungen an den neuen Verwaltungsratspräsidenten Jörg Reinhardt hoch.

    Eveline Kobler

  • Unia-GewerkschafterInnen demonstrieren in Genf für ihre Mindestlohn-Initiative.

    Mindestlöhne - Segen oder Gefahr für Erfolgsmodell Schweiz?

    Der Bundesrat will keine gesetzlich festgelegten Mindestlöhne. Entsprechend empfiehlt er ein Nein zur Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne» der Gewerkschaften, über die am 18. Mai abgestimmt wird.

    Christine Wanner

  • Lahmt die Wirtschaft, werden Mitarbeitende entlassen. Und kommen wieder bessere Zeiten, werden neue Arbeitskräfte gesucht – am liebsten flexible Junge, die auch noch billiger sind. Und diese finden sich häufig im Ausland.

    Ü-50-Arbeitnehmende auf der Verliererseite

    Ältere Leute, die ihren Job verloren haben, haben trotz florierender Wirtschaft Mühe, eine neue Anstellung zu finden. Viele Unternehmen rekrutieren lieber junge Fachkräfte im Ausland als in ältere ArbeitnehmerInnen zu investieren - allen Lippenbekenntnissen zum Trotz.

    Barbara Widmer

  • Sandra Hess, Gemeindepräsidentin von Nidau.

    Nidau - Totengräberin der Zweisprachigkeit?

    Jahrzehntelang durften SchülerInnen aus der deutschsprachigen Gemeinde Nidau französische Klassen in der Nachbargemeinde Biel besuchen. Als eine Beschwerde die Gemeinde zwang, die Transportkosten für den Schulweg zu übernehmen, hat Nidau das Projekt gestoppt.

    Michael Sahli

Moderation: Ursula Hürzeler, Redaktion: Judith Huber