Irakische Armee startet Offensive gegen ISIS

  • Sonntag, 29. Juni 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 29. Juni 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 29. Juni 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Irakische Soldaten halten eine erbeutete Flagge der ISIS in die Höhe.

    Irakische Armee startet Offensive gegen ISIS

    Im Irak kämpfen Regierungstruppen und die Gotteskrieger des Isis erbittert um die strategisch wichtige Stadt Tikrit. Die Isis-Kämpfer hatten die Stadt vor gut zwei Wochen erobert, gestern hat die Armee ihre Gegenoffensive gestartet.

    Gespräch mit dem freischaffenden Nahost-Korrespondenten Alfred Hackensberger.

    Roman Fillinger

  • Französische Grenzänger warten vor dem Zoll in Genf.

    Kritik an den Grenzgänger-Kontingenten

    Der Bundesrat will Höchstzahlen und Kontingente für Grenzgänger festlegen. So steht es im Konzept zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative. Doch dagegen regt sich Widerstand in den betroffenen Kantonen und Branchen.

    Klaus Bonanomi

  • Potentielle Täter sollen zukünftig Fussfessel tragen müssen.

    Fussfesseln bei häuslicher Gewalt

    Mehr als 16'000 Fälle häuslicher Gewalt wurden letztes Jahr in der Schweiz registriert. 24 Menschen wurden bei Beziehungskonflikten getötet. Besteht eine Bedrohung, können die Behörden ein Kontaktverbot verfügen.

    Um dieses zu überwachen, plant der Bund eine Gesetzesänderung: Potentielle Täter müssen elektronische Fussfesseln tragen.

    Nicoletta Cimmino

  • Die dänische Schrifstellerin und Farm-Managerin Karen Blixen auf Safari, 1914.

    Postkarte 1914: «Der Krieg kommt in Afrika an»

    Kenia, 1914. Die Dänin Karen Brixen lebt auf einer Farm am Fusse eines Berges. Statt sich am kolonialen Gesellschaftsleben zu beteiligen, geht sie mit ihrem Geliebten auf Safari. Bis das Kampflied der Kaiserlichen Schutztruppen in Deutsch-Ostafrika ertönt.

    Patrik Wülser

  • Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic gebärdet sich, als ob er Serbien nur im Alleingang retten könnte.

    Der starke Mann in Belgrad

    Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vucic ist stark. Sehr stark. Bei den Wahlen vor zwei Monaten hat seine rechts-konservative Fortschrittspartei die absolute Mehrheit geholt. Der 44-jährige Jurist gebärdet sich so autoritär, dass er die staatlichen Institutionen in Gefahr bringt.

    Walter Müller

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Tobias Gasser