Italien - der Tag nach dem Nein und Renzis Erbe

  • Montag, 5. Dezember 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 5. Dezember 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 5. Dezember 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Es wird erwartet, dass Matteo Renzi (Bild) am Abend sein Rücktrittsschreiben bei Staatspräsident Sergio Mattarella einreicht. Es liegt dann an Mattarella, eine Lösung für die Regierungskrise zu finden.

    Italien - der Tag nach dem Nein und Renzis Erbe

    Nach dem Volks-Nein zur Verfassungsreform tritt Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi zurück. «Jeden Monat eine Reform», hatte er versprochen, als er vor knapp drei Jahren eine neue Regierung bildete. Zu hoch gepokert? Reaktionen, die Folgen und eine Bilanz.

    Massimo Agostinis und Franco Battel

  • Der Widerstand gegen die «North Dakota Access Pipeline» ist zum Symbol geworden für den Kampf gegen die Umweltzerstörung und gegen die Unterdrückung der indigenen Bevölkerung in den USA. Mehr als 300 Indianerstämme unterstützen den Protest.

    Vorläufiger Sieg im Kampf gegen Öl-Pipeline

    Die umstrittene Öl-Pipeline im US-Bundesstaat North Dakota darf vorerst nicht fertig gebaut werden. Die zuständige Armeebehörde hat das letzte Teilstück nahe des Indianerreservats «Standing Rock» nicht bewilligt.

    Ein Sieg für tausende Aktivistinnen, die dort seit Monaten protestieren; die Lakota-Indianer fürchten um ihr Trinkwasser und um heilige Stätten, die durch den Bau zerstört würden.

    Priscilla Imboden

  • Der österreichische Schriftsteller Doron Rabinovici.

    «Sie waren bereit, eine rassistische Politik zu unterstützen»

    Alexander van der Bellen - so heisst der neue österreichische Bundespräsident. Einer der für ihn gekämpft hat, ist der Schriftsteller Doron Rabinovici. Er warnte im Wahlkampf: Mit dem FPÖ-Mann Norbert Hofer sei die Demokratie in Gefahr. Joe Schelbert hat Rabinovici in Wien getroffen.

  • «Wir können ja abstimmen gehen, aber schlussendlich haben wir nicht viel zu sagen», meint eine der Besucherinnen des Riehener Weihnachtsmarktes.

    «Schweizer haben zuviel Respekt vor der EU»

    Vor beinahe drei Jahren hat die Stimmbevölkerung Ja gesagt zum Verfassungsartikel gegen die Zuwanderung. Seither gibt es ein Seilziehen – einerseits will man den Artikel wortgetreu umsetzen, andererseits die bilateralen Verträge mit der EU nicht gefährden.

    Zurzeit ringt das Parlament um die Details. Wie kommt das Hin und Her bei der Stimmbevölkerung an? Stimmen aus Riehen.

    Lukas Schmutz

  • Gebet in der Basilika von Valeria in Sitten: «Grosse Schuld ist in unserer Zeit in der Kirche und auch in unseren Diözesen und Gemeinschaften offenbar geworden – eine Schuld Einzelner, eine Schuld, die auch durch bestimmte Strukturen sowie Verhaltens- und Denkmuster ermöglicht worden ist».

    Bischofskonferenz – Bussfeier für die Opfer sexueller Übergriffe

    Die Schweizer Bischofskonferenz hat in der Basilika von Valeria in Sitten eine Gebets- und Bussfeier für die Opfer sexueller Übergriffe im kirchlichen Umfeld durchgeführt. Zwischen 2010 und 2015 hatten sich in der Schweiz 223 Opfer gemeldet. Die Feier entspricht einem Wunsch von Papst Franziskus.

    Elmar Plozza

  • Angehörige der libyschen Miliz vor einem Einsatz gegen den IS in Sirte.

    Libyen – «Islamischer Staat» aus Sirte vertrieben

    Die Milizen der international anerkannten libyschen Einheitsregierung haben offenbar den IS-Stützpunkte in Sirte eingenommen. Im Kampf gegen den «Islamischen Staat» in Libyen ist diese allerdings nicht mehr als ein Etappensieg.

    Daniel Voll

  • Der französische Premier Manuel Valls - er wäre gerne Präsident.

    Frankreich – Premier Valls will als Präsident kandidieren

    Manuel Valls hat seine Kandidatur für die Vorwahlen der Sozialistischen Partei im Januar angekündigt. Valls kann antreten, weil der amtierende Präsident François Hollande angekündigt hat, nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren zu wollen.

    Charles Liebherr

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Judith Huber