Italien steht vor Neuwahlen

  • Donnerstag, 28. Dezember 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 28. Dezember 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 28. Dezember 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Altmeister Silvio Berlusconi möchte einen Premier aus den Reihen von Forza Italia.

    Italien steht vor Neuwahlen

    Es wird erwartet, dass Staatspräsident Sergio Mattarella das Parlament auflösen wird. Weil die aktuelle Legislaturperiode im Frühjahr 2018 endet, müssen die Italiener bis spätestens im Mai ein neues Parlament bestimmen. Wer hat die besten Karten für eine Regierungsbildung?

    Rolf Pellegrini

  • Transporte aus Tunesien Richtung Italien haben zugenommen.

    «Migrationsdruck Richtung Europa wird sicher nicht abnehmen»

    Über die Weihnachtstage hat die italienische Küstenwache 250 Migranten auf dem Mittelmeer gerettet. Schlepperboote legen trotz rauer See und tiefer Temperaturen ab. Einer der führenden europäischen Schlepperbekämpfer ist der Österreicher Gerald Tatzgern.

    Seine Beobachtungen über das lukrative Schleppergeschäft im Gespräch.

    Samuel Wyss

  • Das grösste Genfer Gefängnis, die Anstalt Champ-Dollon ist chronisch überfüllt. Aktuell beträgt die Belegung 150 Prozent.

    Neues Strafrecht: Ein Problem für Westschweizer Gefängnisse?

    Ab dem 1. Januar 2018 wird im Schweizer Strafrecht die Möglichkeit von bedingten Freiheitsstrafen von bis zu sechs Monaten wiedereingeführt - als Alternative zu Geldstrafen. In der Romandie, wo die Gefängnisse schon heute stark überbelegt sind, könnte sie allerdings zum Problem werden.

    Sascha Buchbinder

  • Ein Land, das die Konvention unterschrieben hat, verpflichtet sich, den eigenen Minenbestand zu zerstören.

    Harter Kampf gegen Antipersonenminen

    Anfang der 90er Jahre gründeten Menschenrechtsgruppen die «Kampagne zum Verbot von Landminen». 121 Länder unterschrieben vor 20 Jahren in Ottawa die Konvention; heute sind es bereits 163. In Asien sind Antipersonenminen weiterhin ein Problem.

    Der Bericht von einer Konferenz in Bangkok zum Verbot der Antipersonenminen und Streubomben.

    Karin Wenger

  • Die Amsel singt je nach Lärm anders. Sie nutzt andere Frequenzen, um gegen den Verkehr anzukommen.

    Von gestressten Fischen und Vögeln, die ihre Frequenz ändern

    Wie wirkt sich der von Menschen produzierte Lärm auf Tiere aus - insbesondere auf Wildtiere, Vögel, Hirsche, Wildschweine oder Fische? Im Rahmen der «Echo»-Festtags-Serie «Ruhe!» auf der Suche nach Stille - zu Land, in der Luft und auch im Wasser.

    Samuel Wyss und Christian von Burg

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Tobias Gasser