Jihadistischer Doppelbürger verliert den Schweizer Pass

  • Mittwoch, 11. Mai 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 11. Mai 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 11. Mai 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die Behörden verdächtigen den jungen Mann, sich einer islamistischen Organisation in Syrien angeschlossen zu haben.

    Jihadistischer Doppelbürger verliert den Schweizer Pass

    Erstmals seit den 1950er-Jahren wollen die Schweizer Behörden einem Doppelbürger den Schweizer Pass entziehen - weil der Jihad-Reisende italienisch-schweizerische Doppelbürger die Sicherheit des Landes gefährde.

    Das Problem dieser Anti-Terror-Massnahme: Der Mann lebt wahrscheinlich gar nicht mehr.

    Sarah Nowotny

  • Die Arbeitsgruppe hatte auch Kontakt mit PLO-Vertreter Farouk Kaddoumi. Dieser ist ein zentraler Zeuge für NZZ-Autor Gyr. Auf Fragen der Arbeitsgruppe hingegen antwortet Kaddoumi nur noch schriftlich mit: «I don't remember». Bild: Farouk Kaddoumi, rechts, am 31. August 1983 an einer Palästina-Konferenz in Genf.

    Geheimabkommen mit der PLO - keine Hinweise gefunden

    Vor 46 Jahren sollen die Schweiz und die palästinensische PLO ein geheimes Abkommen geschlossen haben. Die Recherche eines NZZ-Reporters machte im Januar Schlagzeilen. Eine Arbeitsgruppe hat im Auftrag des Bundes die Archive durchforstet. Hinweise auf ein solches Abkommen hat sie nicht gefunden.

    Gaudenz Wacker

  • Eine abgekartete Geschichte: Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff verliert wohl ihr Amt – und die Politik ihre Glaubwürdigkeit.

    Dilma Rousseff als Opfer eines Putschs?

    Der brasilianische Senat diskutiert über die Suspendierung von Präsidentin Rousseff. Sie soll das Staatsbudget manipuliert zu haben, um ihre Wiederwahl zu sichern. Alles deutet darauf hin, dass eine Mehrheit der Abgeordneten der vorläufigen Amtsenthebung Rousseffs zustimmen wird.

    Ein Putsch? Das Gespräch mit Dawid Bartelt, er leitet das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro.

    Roman Fillinger

  • Die Meinungen darüber, wer bei einem Ja zu «Pro Service Public» von einer Lohnbeschränkung betroffen wäre, klaffen weit auseinander. Die Diskussionen würden somit bei einer Annahme am 5. Juni heftig weitergehen.

    Weniger Lohn nach einem Ja zur Initiative «Pro Service Public»?

    Die Initiative «Pro Service Public» will die Löhne in den bundesnahen Betrieben beschränken. Wer nach einem Ja mit Konsequenzen rechnen müsste, ist unklar. Eine neue Studie geht von rund 8000 Betroffenen bei Post, Swisscom und SBB aus, laut den Initianten wären es etwa 80. Die Rechnung.

    Rafael von Matt

  • Angehörige eines Stammes im Osten Jemens haben einen Panzer der Regierungstruppen in Besitz genommen, nachdem diese die von al-Kaida besetzte Provinzhauptstadt Mukalla angegriffen hatten.

    «Al-Kaida verliert Terrain, aber nicht die Unterstützung im Volk»

    Einerseits feierten saudische Medien vor kurzem die Vertreibung von al-Kaida aus ihrer Hochburg im Osten Jemens; andererseits gibt es Anzeichen dafür, dass die Islamisten im Schatten der saudischen Angriffe auf Jemen erstarkt sind.

    Elisabeth Kendall ist Jemen-Spezialistin an der Universität Oxford und immer wieder im abgelegenen und umkämpften Osten des Landes unterwegs. Das Gespräch.

    Roman Fillinger

  • Hand in Hand zu gehen, sei nach wie vor schwierig. Es komme darauf an, wo und zu welcher Tageszeit, erzählen Claudio und Luigi.

    Als schwules Paar in der Ewigen Stadt

    Als letztes westeuropäisches Land macht nun auch Italien gleichgeschlechtliche Partnerschaften legal. Abgesehen von der Adoption von Kindern erhalten Lesben und Schwule damit weitgehend die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare.

    Im italienischen Alltag kämpfen Homosexuelle aber nach wie vor mit vielen Vorurteilen. Die Begegnung mit Claudio und Luigi in Rom.

    Franco Battel

  • Seit 2012 wurden in den USA fast 50 Kohlekonzerne zahlungsunfähig. Immer mehr Kohlekraftwerke sind geschlossen worden - und das wird wohl so weiter gehen.

    Kohle - eine Branche unter Druck

    Im Fokus aktueller globaler Proteste steht neben der Erdöl- und Gas- auch die Kohleindustrie. Einerseits ist Kohle extrem klimaschädlich, und andererseits ist die Branche zurzeit ein leichtes Ziel, da es ihr wirtschaftlich schlecht geht.

    Thomas Häusler

  • In Deutschland hat Einhorn seit der Gründung im Februar vor einem Jahr über zwei Millionen Kondome verkauft - in der Schweiz waren es rund 10'000.

    Kondome – fair und vegan

    Viele Unternehmen bieten zunehmend nachhaltige und vegane Produkte an. Das Sortiment umfasst nicht nur Tofu, Sojamilch und Gemüse, sondern auch – vegane Kondome.

    Damian Rast

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Matthias Kündig