Jordanien - geschlossene Grenzen für Flüchtlinge aus Syrien

  • Dienstag, 19. Januar 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 19. Januar 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 19. Januar 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das Drama, das sich in der jordanischen Wüste abspiele, wiederspiegle einen generellen Trend, sagt die UNHCR-Sprecherin. In Jordanien sind zehn Prozent der Bevölkerung Flüchtlinge aus Syrien, in Libanon gar mehr als 20 Prozent.

    Jordanien - geschlossene Grenzen für Flüchtlinge aus Syrien

    Elf Millionen Menschen sind wegen des Krieges in Syrien auf der Flucht. Ein Teil hat innerhalb Syriens vorläufig Schutz gefunden, Millionen sind über die Grenzen geflohen. Die Nachbarländer haben ihre Einreisebestimmungen in letzter Zeit drastisch verschärft, jüngstes Beispiel ist Jordanien.

    Philipp Scholkmann

  • Flüchtlinge ernten Zwiebeln auf einem türkischen Landwirtschaftsbetrieb.

    Krieg, Flucht und Menschenhandel

    Der Bürgerkrieg in Syrien fördert den Menschenhandel. Das Internationale Zentrum für Migrationsentwicklung in Wien hat die Situation in Syrien und den Nachbarländern untersucht. Ein irritierender Befund: Es gehört zur Überlebensstrategie der Flüchtlinge, Ausbeutung zu akzeptieren.

    Gespräch mit Studienleiterin Claire Healy.

    Samuel Wyss

  • Fachleute sind sich einig: Je komplexer die digital gesteuerten Arbeitsabläufe werden, umso besser muss das Szenario Stromausfall geplant werden.

    Schreckensszenario «Blackout»

    Schreckensszenario «Blackout»: Auch die Schweiz ist nicht gefeit vor Stromausfällen. Je vernetzter die Infrastruktur, desto folgenschwerer sind die Folgen eines grossflächigen Stromausfalls. Vertreter verschiedener Branchen haben das Problem bei der EMPA in Dübendorf diskutiert.

    Christian von Burg

  • Der Anwalt fordert, dass den Leuten wenigstens der Lohn weiterbezahlt wird, während die vertieften, geheimen Abklärungen der Behörden laufen. Bild: Fünf der betroffenen Flughafenangestellten.

    Flughafen Genf: Arbeitsverbot für muslimische Angestellte

    Kurz vor Weihnachten hat die Genfer Sicherheitsdirektion rund 30 muslimischen Flughafenangestellten den Zutrittsausweis für die Sicherheitszone entzogen.

    Die Flughafengewerkschaft teilt nun mit, der Grund dafür seien Sicherheitsbedenken der französischen Behörden gewesen, die die Genfer Polizei ungeprüft übernommen habe. Bereits sind weitere Entlassungen angekündigt.

    Sascha Buchbinder

  • Mahnende Worte aus der Finanzwelt: der US-Ökonom Joseph Stiglitz.

    Klimawandel könnte Finanzkrise auslösen

    Der Ausstoss von Treibhausgas werde bald etwas kosten, sagte der US-Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Wenn die Finanzmärkte dies zu spät merkten, drohe ein Kollaps, sagt er an einer Veranstaltung der Universität Zürich.

    Klaus Ammann

  • Die abgewählte Regierung und die Kader der burmesischen Armee machen sich selber äusserst grosszügige Abschiedsgeschenke.

    Burmas abtretende Regierung sichert sich goldene Zukunft

    Die Nationale Liga für Demokratie von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird ab Februar die Geschäfte im Parlament übernehmen. Noch herrschen aber im Land das Militär und die abgewählte Regierung. Die vergangenen Wochen haben sie vor allem dafür genutzt, sich die Taschen zu füllen.

    Karin Wenger

  • Anders als die Versauerung der Ozeane, die Verschmutzung mit Plastik oder der Klimawandel würde sich das Problem der Überfischung relativ schnell und kostengünstig lösen lassen, sagt der Experte.

    Die Überfischung der Weltmeere - bis jetzt unterschätzt

    Eine neue Studie in der Fachzeitschrift «Nature Communication» zeigt: Die Weltmeere sind viel stärker überfischt, als dies bisher bekannt war. Die Statistiken waren lückenhaft.

    Pascal Biber

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Matthias Kündig