Kaiser Akihito: «Japan darf Tsunamiopfer nicht vergessen»

  • Montag, 11. März 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 11. März 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 11. März 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Atomkraftwerk Fukushima.

    Kaiser Akihito: «Japan darf Tsunamiopfer nicht vergessen»

    Zum zweiten Mal gedachten die Japaner der Opfer der dreifachen Katastrophe vor zwei Jahren: Rund 19'000 Tote hatten Erdbeben, Tsunami und der Reaktorunfall in Fukushima am 11. März 2011 gefordert.

    Peter Kujath

  • Arbeiter beim Reaktor Nr. 4 im AKW Fukushima.

    Arbeiten an den Reaktor-Ruinen von Fukushima

    Zuerst kam das Erdbeben, Stärke neun, dann der Tsunami, dann die Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima. Rund 19'000 Menschenleben forderte die Katastrophe vor zwei Jahren. Viele Erdeben- und Flutschäden sind repariert. Das AKW ist aber noch immer eine lebensgefährliche Grossbaustelle.

    Eine Reportage.

    Martin Fritz

  • Ungarns Premier Viktor Orban.

    «Ungarn ist dabei, ein autoritärer Staat zu werden»

    Die ungarische Opposition erhebt massive Vorwürfe gegen die rechtskonservative Regierung Viktor Orbans. Auch Europarat und Europaparlament sehen im EU-Land Ungarn den Rechtsstaat gefährdet. Anlass für die jüngste Welle des Protests ist eine Verfassungsänderung.

    Marc Lehmann

  • Am Dienstag werden sich alle Kardinäle in der Sixtinischen Kappelle versammeln.

    Ein Papst, der innere Reformen vorantreibt

    Einen klaren Favoriten für die Nachfolge von Papst Benedikt XVI gibt es nicht. Viele der Kardinäle wünschen sich einen Papst, der bereit ist zu inneren Reformen. Was ist zu erwarten? Gespräch mit Ilaria Morali.

    Sie lehrt an der päpstlichen gregorianischen Universität in Rom - und ist eine der wenigen Professorinnen für Dogmatik.

    Massimo Agostinis

  • Einer von zehn Zwischenfällen: Entgleister Zug bei Neuhausen am Rheinfall, am 10. Januar.

    Die SBB nimmt Stellung zur Pannenserie

    Bereits zehn Unfälle auf dem Schienennetz der SBB seit Anfang Jahr. Nun entschuldigt sich die SBB für die Pannenserie, betont aber gleichzeitig: zwischen den einzelnen Ereignissen gebe es keinen Zusammenhang.

    Roland Wermelinger

  • Die Kirche von Iqrit, einem arabischen Dorf im Norden Israels, dessen BewohnerInnen 1948 verjagt wurden.

    Der Traum von der Rückkehr

    Wala und seine Freunde, israelische Palästinenser aus Haifa, wollen in das palästinensische Dorf ihrer Väter zurückkehren. Bis jetzt wurde ihnen das von den israelischen Behörden verwehrt. Eine Begegnung in den Ruinen von Iqrit im Norden Israels.

    Philipp Scholkmann

  • Mexikos Präsident seit 100 Tagen: Enrique Pena Nieto

    Der neue mexikanische Präsident überrascht - auch positiv

    Präsident Enrique Peña Nieto ist seit 100 Tagen im Amt. Er gehört zur alten Staatspartei PRI. Weil PRI das Land während Jahrzehnten korrupt und autoritär regiert hatte, wurde Peña Nieto nicht gerade mit Vorschusslorbeeren überschüttet.

    Gemessen an den bescheidenen Erwartungen hat er viele überrascht.

    Franco Battel

  • 2013 ist das Jahr der Quinoa.

    2013 ist das Jahr der Quinoa

    Seit 7000 Jahren gedeiht in den Anden Südamerikas die Quinoa. Jetzt haben die Vereinten Nationen das Korn entdeckt - als Allzweckwaffe gegen den Hunger.

    Ulrich Achermann

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber